Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Noch keine Entscheidung zu Windschutzstreifen
Lokales Teltow-Fläming Noch keine Entscheidung zu Windschutzstreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.04.2017
Das Rathaus in Trebbin mit Sitz der Stadtverwaltung.
Anzeige
Trebbin

Nachdem die Trebbiner Stadtverordneten bereits vor Jahren beschlossen hatten, im Rahmen der Flurneuordnung die Wege und Gewässer im Bereich Klein Schulzendorf und Wiesenhagen in Kommunaleigentum zu übernehmen, soll dies nun auch für die Feldgehölze und Windschutzstreifen geschehen. Das ist das Ansinnen des Vorstands der Eigentümergemeinschaft. Der Schutzstreifen gilt als Trennung zwischen Landwirtschaftsfläche und Wegen.

Doch die Mitglieder des Trebbiner Hauptausschusses taten sich am Montagabend schwer mit einer Entscheidung, denn ihnen sind Sinn und Konsequenzen nicht klar. Deshalb vertagte Bürgermeister Thomas Berger (CDU) die Beschlussvorlage in den nächsten Hauptausschuss. „In der Sitzung soll der Vorstand der Eigentümergemeinschaft uns dann Rede und Antwort stehen“, sagte er.

Feldgehölze müssen gepflegt werden

Paul Schuchardt (UFW) verwies darauf, dass für Feldgehölze regelmäßig Pflegemaßnahmen notwendig werden. „Welchen Nutzen haben wir, wenn wir das übernehmen?“, fragte er und ist überzeugt, dass die Schutzstreifen vor allem Vorteile für die Landwirtschaft bieten. „Genau das streiten die Landwirte ab“, sagte Berger.

Hendrik Bartl (parteilos) will wissen, warum die Stadtverordneten seinerzeit nicht für die Übernahme der Schutzstreifen gestimmt hatten. „Die Streifen sind so schmal, das macht eine Bewirtschaftung schwierig“, gibt er zu bedenken.

Peter Mann (SPD) befürchtet, dass die Flächen verwildern, wenn die Stadt sie nicht übernimmt. Klärung soll die nächste Hauptausschusssitzung bringen.

Von Elinor Wenke

Bei Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Nuthe-Urstromtal in Gottsdorf berichtete die Ortsvorsteherin Kathrin Lütteken über Aktivitäten im Dorf und wie Senioren mit einbezogen werden. Der Beirat gab weitere Hinweise.

29.04.2017

Noch im Februar klaffte im Entwurf des Trebbiner Doppelhaushalts 2017/18 ein dickes Loch. Jetzt kann Kämmerer Ronny Haase für die Stadtverordnetensitzung im Mai einen ausgeglichenen Etat vorlegen.

29.04.2017

Ute Peschek braucht ihr Fahrrad, um täglich pünktlich von Klasdorf nach Schönefeld zur Arbeit zu kommen. Allerdings gestaltet sich die Mitnahme ihres Rades in Schienenersatzverkehr-Bussen gelegentlich sehr schwierig. Vor allem Fahrer der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming lehnen die Beförderung mit Hinweis auf die geltenden Vorschriften ab.

29.04.2017
Anzeige