Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Noch immer keine Fördermittel geflossen
Lokales Teltow-Fläming Noch immer keine Fördermittel geflossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.03.2019
Die Dacharbeiten an der Sporthalle in Stülpe werden heute abgeschlossen. Quelle: foto: Margrit Hahn
Stülpe

Nuthe-Urstromtals Bürgermeister Stefan Scheddin ist sauer. Seit Wochen wartet er auf Fördermittel – bisher vergeblich. Die gute Nachricht ist aber: Die Sporthalle in Stülpe kann in zwei Wochen wieder genutzt werden. Der neue Fußbodenbelag ist verlegt. Am Montag wurden die Arbeiten abgeschlossen. Jetzt müssen noch die Spielfeldlinien gezogen und das Ganze versiegelt werden. Die Dachdeckerarbeiten werden heute beendet.

Halle konnte nicht genutzt werden

Seit 30. Januar dieses Jahres war die Sporthalle dicht. Die beiden Hausmeister der Zülichendorfer und Stülper Grundschulen hatten das alte Parkett herausgerissen. Dann hatten die Fußbodenleger mit der Arbeit begonnen. In den Wintermonaten war es in den vergangenen Jahren zur Wellenbildung im Parkett des Hallenbodens gekommen. Dadurch konnte die Halle für den Schul- und Vereinssport kaum noch genutzt werden. Es wurde nicht eindeutig festgestellt, wie es dazu kam. Es wird aber vermutet, dass Feuchtigkeit aus der innenliegenden Dachentwässerung des Vordachs in den Untergrund des Hallenbodens gedrungen und das Parkett aufquellen ließ.

Notdürftige Reparatur

Das Vordach wurde über Jahre nur notdürftig repariert. Die Innendachentwässerung verursachte immer wieder Feuchtigkeitseinbrüche in den Umkleide- und Geräteräumen. Die Gemeindeverwaltung hatte einen Maßnahmenplan erstellt und bei der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Rund um die Fläming-Skate“ eingereicht, die das Vorhaben positiv bewertete. Die Gemeinde hatte gehofft, dass die Sanierung mit 75 Prozent durch das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung gefördert wird. Die Gesamtkosten liegen bei knapp 117.000 Euro. Leider sind noch immer keine Fördermittel geflossen. „Ich bin maßlos enttäuscht, wie das Land mit den Kommunen umgeht. Es werden Hürden auferlegt, die kaum noch zu bezwingen sind“, sagt Stefan Scheddin. Gern hätte er alle anstehenden Arbeiten erledigen lassen. Doch unter diesen Umständen wurde nur gemacht, was dringend erforderlich war. „Die Gemeinde hat das Geld vorgestreckt“, so Scheddin. Bei der Sporthalle in Woltersdorf, die ebenfalls dringend saniert werden muss, würde man erst auf die Fördermittel warten.

Geländeläufe in der Natur

Sobald die Halle in Stülpe betreten werden kann, wird Hausmeister René Langner Matten und Sportgeräte wieder einräumen. Beim Aufstellen der Sprossenwände helfen die Mitarbeiter vom Bauhof. „Die Vereine können es kaum erwarten, dass sie die Halle wieder nutzen können“, so Langner. In den vergangenen Wochen ist der Sportunterricht trotz Bauarbeiten nicht ausgefallen. Dafür standen Geländeläufe in der Natur auf dem Plan.  

Von Margrit Hahn

Oberförster Tim Ness von der Landeswaldoberförsterei in Hammer freut sich über die erneute Zertifizierung für ökologisches Arbeiten. Er befürchtet aber eine erneute Dürre in diesem Jahr.

14.03.2019

Der Ludwigsfelder Ralf Haase schätzt, dass er drei Viertel aller DDR-Schallplatten hat. Doch wie viele überhaupt gepresst wurden, das weiß bis heute keiner so genau.

10.03.2019

Es hat einen Namen: Das einjährige Kamel vom Circus Bush heißt nun „Leila“. Mehrere MAZ-Leser hatten in den vergangenen Tagen Namen vorgeschlagen. „Leila“ kam von Ludwigsfelderin Silvia Zahn.

10.03.2019