Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Notrufnummer für Frauen im Bus

Verkehrsverbund Teltow-Fläming klebt Hinweise Notrufnummer für Frauen im Bus

Genau wie U- oder S-Bahn-Nutzer in Großstädten können jetzt auch Busfahrende in der Region eine Telefonnummer für Frauen in Not im Bus lesen. Seit Donnerstag bekommen 50 Fahrzeuge der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF) Aufkleber mit der 03378/ 512939, der Nummer für die Frauennotunterkunft in Ludwigsfelde. Die Aufkleber sind in den Bussen der Betriebshöfe Ludwigsfelde und Dahlewitz zu sehen.

Voriger Artikel
Die schöne Heimat
Nächster Artikel
Handwerk spürt seinen goldenen Boden

Petra Slesazeck und Volker Fleischer kleben den ersten Aufkleber.

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde. Sie sei so dankbar für dieses Bekanntmachen des Notrufs, erklärt Frauenhausleiterin Petra Slesazeck: „Der Trägerverein hat kein Geld für große Werbeaktionen. Aber viel wichtiger: Frauen, die zu Hause geschlagen werden oder andere Gewalt erleiden, schämen sich oft, irgendjemandem irgendwas erklären zu müssen. Wenn sie jetzt unsere Nummer einfach im Blick haben, ohne jemanden um etwas bitten zu müssen, dann ist die Hürde zum Telefonieren sehr viel niedriger.“ Hinzu komme, dass Frauen in seelischer Not relativ selten selbst Auto fahren, sondern in den meisten Fällen mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. „Deshalb sind die Regionalbusse der beste Träger für diese Aufkleber“, sagt Slesazeck.

Gestaltet hat sie die Werbedesignerin und Fotografin Ines Glöckner. Sie stellt dem Frauenstammtisch, dem Trägerverein der Notunterkunft, einige ihrer Leistungen kostenfrei zur Verfügung. Parallel zur Aufkleber-Aktion gibt es im selben Design Faltblätter. Die erste Auflage von 500 Stück wird an Kranken- und Rathäuser, ans Jugendamt und im Jobcenter verteilt. Zurzeit ist die Ludwigsfelder Notunterkunft mit ihren zehn Plätzen fast voll belegt, fünf Frauen mit vier Kindern leben dort.
Für die VTF ist es die zweite derartige Aktion. Vorwiegend im Südkreis fahren bereits Busse mit der Nummer des Weißen Rings, der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer. VTF-Chef Volker Fleischer überlegt noch, wo genau er die neuen Aufkleber bei jedem Bustyp anbringt: „Natürlich, wo man sie am meisten im Blick hat. Das ist entweder am Einstieg oder im Fahrgastraum an der Trennwand zur Fahrerkabine.“

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg