Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Nur ein Schüler besteht Probeunterricht
Lokales Teltow-Fläming Nur ein Schüler besteht Probeunterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 14.05.2016
Die Schulräte Janina Kolkmann und Christof Kürschner berichteten dem Kreis-Bildungsausschuss. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Beim Übergang von der 6. Grundschulklasse in die 7. Jahrgangsstufe einer weiterführenden Schule werden weitgehend alle Wünsche der Schüler beziehungsweise ihrer Eltern erfüllt. Das teilte Schulrätin Janina Kolkmann bei der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport des Kreistags am Donnerstagabend in Luckenwalde mit.

1200 Sechstklässler wechseln an weiterführende Schulen

Beim diesjährigen Ü7-Verfahren konnten knapp 1200 Sechstklässler ihren Erst- und Zweitwunsch bei der Auswahl der künftigen Schule angeben. Wenn auch nicht alle Erstwünsche erfüllt werden konnten, so doch die meisten Zweitwünsche, berichtete die Schulrätin. Nur bei 16 Schülern hat beides nicht geklappt. Sie bekommen nun eine Schule zugewiesen.

40 Schüler waren nicht mit ihren Beurteilungen der Grundschulen einverstanden, die ihnen eine Eignung für das Gymnasium abgesprochen hatten. Sie wurden zu einem Probeunterricht eingeladen, den aber nur ein Schüler bestanden hat.

Förderunterricht für 329 Kinder beantragt

Schulrat Christof Kürschner, unter anderem zuständig für Förderschulen und Inklusion, berichtete dem Bildungsausschuss, dass in diesem Schuljahr für 329 Kinder Förderunterricht beantragt wurde. Die meisten davon konzentrierten sich auf die Jahrgangsstufen eins bis sieben. Kürschner erläuterte, dass jede Grundschule einen Pool von Unterrichtsstunden für Förderunterricht erhalten – unabhängig vom tatsächlichen Bedarf – und darüber hinaus zusätzliche Förderstunden, über die die Lehrer bestimmen können.

Von den 28 Grundschulen im Kreis haben 23 Schulen eigene Sonderpädagogen, welche die übrigen fünf Schulen mitbetreuen. Die Entscheidung, ob die Kinder in regulären oder in Förderschulen unterrichtet werden sollen, liege bei den Eltern.

Von Hartmut F. Reck

Neuhof liegt versteckt und abseits. Doch großes Engagement von Ortsvorsteher, Dorfverein und den ansässigen Unternehmern führte in der letzten Zeit nicht nur zu vielen kleinen Verbesserungen, sondern sogar zu verstärkten Besuchern, die den kleinen Ort an der Fläming-Skate für sich entdeckt haben.

14.05.2016
Dahme-Spreewald MAZ-Serie „In der neuen Heimat“ - Deutsche Sprache, schwere Sprache

Familie Yassin lernt Deutsch – die einen mit mehr Erfolg, die anderen mit weniger. Eigentlich sollten Rabiha und ihr Mann Mohammed an einer Schule unterrichtet werden sollen. Doch der Kurs war Anfang April gestrichen worden. Seither lernt Rabiha zweimal wöchentlich die deutsche Sprache bei einer Ehrenamtlerin.

14.05.2016

Die alten Bungalows am Schullandheim in Dobbrikow mussten abgerissen werden, für neue fehlte zunächst das Geld. Mitglieder des Fördervereins gingen auf Sponsorensuche. Nun entsteht in freiwilliger Aufbauarbeit ein neues Blockhaus – und zwar mit einem besonderen Labor für die Kinder.

14.05.2016
Anzeige