Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthe-Urstromtal Wegebau zwischen Hennickendorf und Märtensmühle
Lokales Teltow-Fläming Nuthe-Urstromtal Wegebau zwischen Hennickendorf und Märtensmühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 17.04.2019
Wegebau zwischen Hennickendorf und Märtensmühle. Quelle: Margrit Hahn
Hennickendorf

Der Weg hinter der Kaserne in Hennickendorf, der nach Märtensmühle führt, war bisher teilweise unbefestigt. Seit Jahren wurde darüber geredet, diesen Weg wieder auf Vordermann zu bringen, so dass er im Falle eines Waldbrandes von der Feuerwehr genutzt werden kann.

Im angrenzenden Waldgebiet befinden sich zwei Wasserentnahmestellen, jedoch waren diese durch die Feuerwehren nur schwer zu erreichen. Deshalb stimmten die Gemeindevertreter dem Vorschlag der Verwaltung zu, den desolaten Weg wiederherzustellen. Das von den Wehren der Gemeinde abzusichernde Waldgebiet umfasst eine Fläche von 579 Hektar. Aus diesem Grund wurde im vergangenen Jahr beim Landesbetrieb Forst ein Antrag auf Förderung gestellt. Die Baumaßnahme wurde in zwei Bauabschnitte unterteilt, da die Kappungsgrenze für Zuwendungen pro Maßnahme bei 100.000 Euro liegt.

Weg ist 3,5 Meter breit

Mit dem ersten Bauabschnitt wurde Anfang vergangener Woche begonnen. Es wurde Naturschotter aufgebracht, der angewalzt wurde. Am Mittwoch konnte dieser Bereich fertig gestellt werden.

Der Weg wird auf einer Breite von 3,50 Meter und einer Länge von knapp 4,5 Kilometer ausgebaut. Der erste Bauabschnitt umfasst 2,2 Kilometer. Die Gesamtkosten betragen 193 446 Euro. Auf den ersten Bauabschnitt entfallen 86.777 Euro und auf den zweiten Bauabschnitt , der in Kürze folgen soll, 106.668 Euro. Die Maßnahmen werden zu 100 Prozent gefördert, so dass seitens der Gemeinde Nuthe-Urstromtal keine Eigenmittel erforderlich sind.

Ein Zuwendungsbescheid für den ersten Bauabschnitt ist der Gemeinde im Herbst vergangenen Jahres zugegangen. Der Auftrag wird von der Kiwi Road Waldwegebau GmbH ausgeführt.

Von Margrit Hahn

Der Woltersdorfer Fliesenlegermeister war einst jüngster Lehrmeister im Land Brandenburg. Heute hat er sieben Mitarbeiter und will in diesem Jahr einen Auszubildenen einstellen.

19.04.2019

Mit einem Eigenanteil von 119 000 Euro sollte die Altlastenbeseitigung der ehemaligen Woltersdorfer Teerpappenfabrik Daveda vom Tisch sein. Doch die Kosten steigen und steigen.

16.04.2019

In der Gottsdorfer Parkstraße wünschen sich Anwohner wieder den ursprünglichen Zustand. Die Gemeinde sucht nach einer Lösung.

15.04.2019