Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Oberschüler besuchen Infotruck im Schaeffler-Werk
Lokales Teltow-Fläming Oberschüler besuchen Infotruck im Schaeffler-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:25 09.06.2016
Die Auszubildenden Nico Krieg (l.) und Robin Szameit (r.) führten die Achtklässler durch die Schaeffler-Produktion. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Etwa 40 Oberschüler aus drei Schulen der Region tauschten am Mittwochvormittag ihren Unterricht im Klassenraum gegen einen Besuch in der Produktion. Der neue, zweistöckige Infotruck der Metall- und Elektroindustrie machte Station beim Luckenwalder Unternehmen Schaeffler. Lehrlinge von morgen waren eingeladen, im Truck modernste Multimediatechnik zu testen und gleich nebenan die Lehrwerkstatt und die Fertigungshallen von Schaeffler kennzulernen, in denen unter anderem Rollenstößel für die Automobilindustrie hergestellt werden.

Die Achtklässer der Jahn-Oberschule probierten in der Lehrwerkstatt schon mal die Schutzbrillen auf Quelle: Elinor Wenke

Aus der Luckenwalder Ludwig-Jahn-Oberschule hatten sich 13 Achtklässler für den Schnuppertag entschieden. „Leider kein Mädchen“, bedauerte WAT-Lehrerin Sabine Bölter. Sie erhoffte sich von der Veranstaltung vor allem, dass bei den Schülern Interesse für Metall- und Elektroberufe geweckt wird. „Nur aus dem Lehrbuch kann man das nicht vermitteln, der Kontakt zur Praxis ist wichtig“, sagte sie.

Der zweistöckige Infotruck der Metall- und Elektroindustrie bei seinem Halt im Unternehmen Schaeffler. Quelle: Elinor Wenke

Für die Hälfte der Jahn-Schüler war der Betrieb nicht unbekannt. „Innerhalb der Jugendweihevorbereitung und beim Zukunftstag war ich schon hier“, berichtete Maximilian Zurek. Für die meisten steht der Berufswunsch schon fest: Kfz-Mechatroniker, Metallbauer oder Metallbearbeiter, Industriemechaniker oder Berufssoldat. Einige liebäugeln mit einer Ausbildung beim Unternehmen Schaeffler. Ramon Kuhl hat bereits die Bewerbung für ein Praktikum vorbereitet, denn sein Vater arbeitet im Betrieb und hat ihm einen Ausbildungsberuf schon schmackhaft gemacht.

Rainer Zellmer (l.) betreute die Achtklässler der Jahn-Oberschule im Infotruck. Quelle: Wenke

Von den Azubis im 3.  Lehrjahr erfuhren die Schüler Zahlen und Fakten zum Betrieb. Im Luckenwalder Schaeffler-Werk, dem größten gewerblichen Arbeitgeber der Stadt, sind derzeit 450 Mitarbeiter beschäftigt, davon 20 Lehrlinge. Jeder fünfte Mitarbeiter ist eine Frau. Seit 1994 haben 115 Auszubildende erfolgreich ihre Lehre abgeschlossen, davon 27 vorzeitig. „Wer hier lernt, wird unbefristet übernommen“, erklärte Azubi Robin Szameit, „und das Lehrlingsgeld von 885 Euro im ersten Jahr bis zu 1051 im letzten Lehrjahr kann sich auch sehen lassen.“ Bevor er und Nico Krieg die Jungs durch die Produktion führten, ermahnte Ausbildungsleiter Andreas Klug die jungen Gäste: „Nichts anfassen; die Teile können heiß sein und dürfen nicht durchmischt werden.“

Versuch an der Fräsmaschine

Im Infotruck stimmten Rainer Zellmer und Ralf Abromeit die Schüler auf technische Ausbildungsberufe ein, die man im Alltag eher nicht sieht. „Insgesamt 365 verschiedene Berufe können erlernt werden und ihr habt nicht viel Zeit, euch den richtigen auszusuchen“, erklärte Ralf Abromeit, „also nutzt die Chance.“ Unter Anleitung von Rainer Zellmer durften die Schüler dann selbst eine CNC-Fräsmaschine bedienen. Auf einen Alu-Würfel frästen sie den Namen ihrer Klasse: 8b.

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Übersetzungen für Flüchtlinge - Dolmetscher, Bekannte und Sprach-Apps

Behörden und Ämter sind in der Region gut aufgestellt, wenn es darum geht, Gespräche mit Flüchtlingen zu übersetzen. Neben professionellen Dolmetschern kontaktieren sie bei Sprachbarrieren auch andere Migranten. Schnelle Hilfe bieten Apps. Und auch die Flüchtlinge selbst sind häufig gut vernetzt und bringen Bekannte zum Übersetzen mit.

09.06.2016

Auch zur Fußball-EM 2016 bieten von Freitag an wieder viele Restaurants und Veranstalter in der Region ihren Gästen Public Viewing. Das größte Rudel-Kucken der vergangenen Jahre muss allerdings ausfallen, weil unter der A-10-Brücke in Ludwigsfelde eine Baustelle ist. Für Ersatz ist allerdings gesorgt.

09.06.2016

Mit seiner Kamera begleitet Roland Hübner seit mehr als zwei Jahren die Tunnelbaustelle in Dahlewitz. Ihn faszinieren die Technik und die schweren Maschinen, doch der 63-Jährige sieht auch neue Probleme für den Ort, wenn das Bauwerk in diesem Jahr eröffnet wird.

09.06.2016
Anzeige