Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Öl und Filter“ baut neue Betriebshalle
Lokales Teltow-Fläming „Öl und Filter“ baut neue Betriebshalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 08.02.2018
Am künftigen Lidl-Standort in Trebbin befindet sich jetzt noch das Unternehmen „Öl und Filter“. Quelle: Frank Neßler
Anzeige
Trebbin

Der gestrige MAZ-Beitrag über den geplanten Lidl-Neubau am Kulturhausweg in Trebbin hat bei einigen Lesern offenbar zu Irritationen geführt. Denn auf dem von Lidl erworbenen Privatgrundstück am Kreisverkehr steht derzeit noch der Betrieb „Öl und Filter“.

„Wir sind weder pleite noch macht unser Unternehmen dicht“, versichert Geschäftsführer Claus Woywod. Er war bereits von Kunden darauf angesprochen worden. Der Unternehmer hat das Grundstück an Lidl verkauft und zieht mit seinem Betrieb praktisch nach nebenan. „Wir müssen und wollen unseren Betrieb modernisieren“, sagt Woywod. Die alte Halle soll abgerissen und eine neue, moderne 800 Quadratmeter große Halle neben dem Lidl-Markt gebaut werden. „Dann sind wir flexibler und auch für unsere Kunden besser erreichbar“, erklärt Claus Woywod weiter.

Mehr als 40 Mitarbeiter und 1000 Stammkunden

Das Handels- und Dienstleistungsunternehmen „Öl und Filter“ ist seit dem Jahr 1991 in der Stadt Trebbin ansässig und beschäftigt mittlerweile mehr als 40 Mitarbeiter. Es beliefert deutschland- und europaweit mehr als 1000 Stammkunden, darunter Großbetriebe. Schwerpunkt ist die Region Berlin und Brandenburg. „Unser Name ist Programm“, sagt Claus Woywod. Gehandelt und geliefert werden vor allem Schmierstoffe, Filter, Autozubehör, Batterien, Ölbindemittel für Feuerwehren oder auch Stoffe für die Wasseraufbereitung. Einige Produkte lasse man exklusiv für „Öl und Filter“ herstellen, so der Geschäftsführer.

Von Elinor Wenke

Seit vier Jahren streitet sich Rentnerin Ingrid Gaerisch aus Senzig mit ihrem Vermieter über die zu feuchte Wohnung. Lüfter wurden aufgestellt, die Wände bearbeitet. Geholfen hat das alles nichts. Die 73-Jährige ist mit den Nerven am Ende. Ein gerichtliches Gutachten soll nun endlich die Schuldfrage klären.

11.02.2018

Ein Mann ist am Montag auf dem Weg zum Arzt, als er an einer Bushaltestelle in Luckenwalde plötzlich zusammenbricht. Wenig später im Krankenhaus ist er tot. Bei den Familienangehörigen herrscht neben Trauer auch Wut. Die Tochter des 65-Jährigen ist fassungslos: „Er hat immer an alle gedacht“. Warum wurde ihm nicht geholfen?

11.02.2018

Im AOK-Servicecenter Luckenwalde stellt der Nachwuchs Verantwortung, Selbstbewusstsein und Teamfähigkeit unter Beweis. Noch bis Freitag lernen die Auszubildenden vom ersten bis zum dritten Lehrjahr den Arbeitsalltag kennen.

08.02.2018
Anzeige