Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Offenes Friedhofstor
Lokales Teltow-Fläming Offenes Friedhofstor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.04.2017
Die kleine Tür für die Besucher ist verschlossen. Doch das große Tor steht fast täglich weit offen. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Ruth Bartel sieht die Probleme mit den Rehen auf dem Luckenwalder Waldfriedhof als Betroffene. „Wenn die Stadtverwaltung die Besucher auffordert, die Türen zu schließen, sollten sie bei den Friedhofsmitarbeitern beginnen“, sagt die 74-Jährige verärgert. Sie habe beobachtet, dass diese täglich die Tore offen stehen lassen, sodass die Rehe hereinspazieren können.

Erst kürzlich wurden auf den Gräbern, die sie pflegt, sämtliche Stiefmütterchen abgefressen. Sie forderte Schadenersatz von der Stadt. Die Verwaltungsmitarbeiter wandten sich an den Kommunalen Schadenausgleich. Inzwischen erfuhr Ruth Bartel in einer Antwort, dass kein Anspruch auf Schadenersatz besteht, da kein vorwerfbares schadenursächliches Handeln zu erkennen sei. „Es kann nicht sein, dass ich Sonntag Blumen pflanze und Montag ist die Hälfte abgefressen und am Tag darauf der Rest“, ärgert sie sich.

Ihrer Ansicht nach müssen die Zäune höher gebaut werden, dann müssten auch keine Rehe geschossen werden. Ansonsten überlegt sie, die Grabstelle einzuzäunen, um nicht dauernd neu pflanzen zu müssen. Überhaupt wünscht sie sich mehr Aktivitäten von den Friedhofsgärtnern sowie gute Bänke zum Verweilen.

Von Margrit Hahn

Die verschiedenen Generationen in Jüterbog kommen zu selten zueinander. Das soll geändert werden, waren sich die Gäste des MAZ-Leserforums zum Thema „Jung & Alt“ in Kloster Zinna einig. Als erstes soll ein Initiativtreffen stattfinden, um herauszufinden, was Vereine mit Nachwuchssorgen in Kitas und Schulen künftig anbieten können, um ins Gespräch zu kommen.

16.04.2017

Eine neue Ausstellung im Haus des Ehrenamts in Luckenwalde zeigt Porträts von Menschen mit Behinderung, die aufgenommen wurden von ihren Mitbewohnern in der Betreuten Wohngemeinschaft des DRK in Ludwigsfelde. Die Fotos bieten einen völlig unverstellten Blick auf die porträtierten Menschen und beweisen: „Jeder kann alles“.

16.04.2017

Zossen wächst und wächst entgegen den Prognosen der Landesstatistiker. Angesichts der vielen Wohnungsbauvorhaben rechnet Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) damit, dass spätestens in fünf Jahren 20 000 Einwohner in der Stadt leben. Aktuell werden rund 300 Wohnungen gebaut oder saniert, vor allem in Zossen und Wünsdorf. Hinzu kommen viele Einfamilienhäuser.

16.04.2017
Anzeige