Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Papa Noël beschenkt die Kinder
Lokales Teltow-Fläming Papa Noël beschenkt die Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 18.12.2015
Amira (l.) übersetzte die Worte des Weihnachtsmanns ins Arabische. Celine Fischer verteilte als Engel die Geschenke. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Jüterbog

Wie falsch Vorurteile sind, merkt man, wenn man sich mit ihnen auseinandersetzt. Die Mitarbeiter in den Jüterboger Asylbewerberheimen erfahren das täglich ebenso wie viele Flüchtlingshelfer. Im Vorfeld der Kinderweihnachtsfeier am Freitagnachmittag wurden erneut einige Stereotype abgelegt.

„Wir dachten ja, weil knapp 80 Prozent der Bewohner Syrer sind, dass sie Weihnachten nicht kennen, weil sie Muslime sind“, erzählte Heimleiterin Nadine Fischer. Als es schließlich in der vergangenen Woche an die Vorbereitungen für die Kinderweihnacht ging, die im Übergangsheim in der Großen Straße stattfinden sollte, wurde auch diese Vorstellung von der arabischen und afrikanischen Welt widerlegt. Denn erstaunlich viele Syrer sind Christen.

„Die Leute haben zum Beispiel beim Schmücken des Tannenbaums Familienfotos hervorgeholt, auf denen sie in ihrer Heimat vor dem eigenen Weihnachtsbaum stehen“, berichtete Celine Fischer. Die 17-jährige Jüterbogerin absolviert derzeit ein Praktikum in der Einrichtung, die ihre Mutter leitet, und hat mit einem Team von sechs Leuten, die Kinderweihnacht vorbereitet.

Erst am Vortag wurden die Plätzchen für die Feier gebacken. Zu den zehn Blechen kamen außerdem drei Kuchen hinzu. „Beim Backen waren die Väter irgendwann begeisterter dabei als die Kinder“, scherzte Heimleiterin Nadine Fischer. Außerdem wurde der Schmuck für den Weihnachtsbaum gemeinsam mit den Flüchtlingskindern gebastelt.

Einladung in der Weihnachtszeit

Die Flüchtlingshilfe regt Jüterboger dazu an, Flüchtlinge im Advent oder an den Weihnachtsfeiertagen zu sich nach Hause einzuladen.

Eingeladen werden könnten Familien sowie einzelne Asylbewerber, denen die Einsamkeit zu schaffen macht.

Kontakt: Flüchtlingshilfe Jüterbog, Mechthild Falk,  03 37 32/5 00 87, nikolai-gemeinde@web.de, und Claudia Gröhn, cg@buch-auslese.de

Entstanden war die Idee vor vielen Wochen aus mehreren Anlässen. Celine Fischer kannte eine ähnliche Weihnachtsfeier bereits aus dem vergangenen Jahr von der Jüterboger Tafel. Außerdem kamen eines Tages zwei Frauen von sich aus mit der Absicht für das Asylbewerberheim Geschenke für die Kinder zu kaufen. Um dem Vorurteil, man würde sich nur noch für Flüchtlinge und nicht mehr für Obdachlose oder andere Bedürftige engagieren, entgegen zu wirken, wurden die beiden Ideen kurzerhand vereint. Für die Kinderweihnacht am gestrigen Nachmittag waren insgesamt auch knapp 20 deutsche Kinder angemeldet.

Insgesamt beschenkte Papa Noël – so heißt der Weihnachtsmann in der arabischen Welt – fast 60 Kinder. Darunter war von Neugeborenen bis hin zu Volljährigen jede Altersstufe vertreten. Den langbärtigen Mann im roten Mantel kannten alle, egal ob deutsch, syrisch, christlich oder muslimisch.

Finanziert wurden die großen und kleinen Geschenke über Spenden. Ob unter dem Strich der Kinderweihnacht eine schwarze Null steht, weiß Heimleiterin Nadine Fischer noch nicht. Der Aufruf an die Unternehmer der Stadt hatte nicht so viel Unterstützung eingebracht wie ursprünglich erhofft. Nur wenige hatten reagiert. Einen Scheck in Höhe von 300 Euro gab es beispielsweise von der Ortsgruppe Teltow-Fläming der Wirtschaftsjunioren. Außerdem hatten eine Bäckerei und ein Imbiss Kuchen und ein kleines Buffet für die Feier beigesteuert.

Von Victoria Barnack

Es sollte eine Symbolwirkung haben, als die Bläser am eingerüsteten Zossener Kirchturm bei einer Demonstration gegen eine Asylkritiker-Kundgebung am Mittwoch auftraten. Doch die Polizei unterband die Aktion. Es habe Gefahr für Leib und Leben bestanden, heißt es von Seiten der Beamten. Nun könnte die umstrittene Aktion auch noch ein strafrechtliches Nachspiel haben.

18.12.2015
Teltow-Fläming Vergleich im Verfahren um Jörg Sonntag - Ex-Baumamtschef bekommt hohe Abfindung

Welche Rolle spielte Jörg Sonntag bei den Planungen für das Blankenfelder Rathaus? War der Ex-Bauamtsleiter ein geschickter Strippenzieher oder das Opfer gieriger Berater? Um diese und andere Fragen ging es am Freitag vor dem Landesarbeitsgericht Berlin. Das Verfahren endete mit einer Einigung zwischen Sonntag und seinem früheren Arbeitgeber.

18.12.2015

Parteikollegen wie politische Kontrahenten der Region sind betroffen vom plötzlichen Tod des Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Klaus Ness. Er war für die Brandenburger SPD, aber auch für die Region Dahmeland-Fläming einer der bedeutendsten und wichtigsten Politiker, der strategisches Denken mit unermüdlichem Engagement für die Demokratie verband.

18.12.2015
Anzeige