Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Paplitz auf dem Siegertreppchen
Lokales Teltow-Fläming Paplitz auf dem Siegertreppchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 20.08.2015
Jeweils zwei Mannschaften kämpfen gegeneinander. Quelle: fotos: Christian Dederke (2)
Anzeige
Mückendorf

Geschwindigkeit ist Trumpf beim sogenannten „Löschangriff nass“ – und die freiwilligen Feuerwehren der Stadt Baruth haben sich am Sonnabend in dieser Disziplin gemessen. Der Wettbewerb war früher ein Teil der Ausbildung, heute ist er eine Möglichkeit, die Geschicklichkeit und Schnelligkeit zu testen. Ausgetragen wurde der Wettkampf in diesem Jahr in Mückendorf. Der Sieger kann sich für ein Jahr als Stadtmeister bezeichnen.

Für die Männermannschaften aus den Ortsteilen Horstwalde, Merzdorf, Klasdorf, Ließen, Paplitz, Mückendorf und aus der Stadt Baruth ist das eine Frage der Ehre. Als Gastmannschaften waren die Kameraden aus Zossen und Schönefeld geladen, die außerhalb der Wertung mitmachten. Beim Löschangriff müssen die Mannschaften, bestehend jeweils aus sieben Feuerwehrleuten, eine Strecke von 95 Metern zu Fuß zurücklegen und jeweils mit zwei Schläuchen zwei Behälter, im Abstand von fünf Metern, mit je zehn Litern Wasser befühlen. Zwei Teams treten jeweils gegeneinander und haben zwei Versuche, um die schnellste Zeit zu erzielen. Das ist eine Kraftanstrengung für jeden im Team, bei einem Wasserdruck von 10 bis 12 bar. Der Wettbewerb wurde streng überwacht von Feuerwehrleuten aus dem Landkreis, die als Schiedsrichter fungierten. „Wer von Technik begeistert ist und Freude an der Teamarbeit hat: Wir freuen uns auf jedes neue Mitglied bei der freiwilligen Feuerwehr“, sagte Rene Mydaß, Stadtwehrführer von Baruth. Auch die Feuerwehr dort leidet unter Mitgliedermangel. 182 aktive Kameraden gibt es, die Einsätze wahrnehmen können. Bei den knapp 4200 Einwohner der Stadt ist das wenig.

Der Titelverteidiger in diesem Jahr war Horstwalde. „Entscheiden tut sich die Stadtmeisterschaft meistens zwischen Klasdorf, Horstwalde und Paplitz“, erzählt der Stadtwehrführer. Und er hatte recht: Die Freiwillige Feuerwehr Paplitz siegte knapp vor Horstwalde. Vor der Siegerehrung wurden zudem noch Wettbewerbe zwischen der Jugendfeuerwehr aus Baruth und Schönefeld ausgetragen, die die Jugend aus Baruth gewann. Bei der Jugendfeuerwehr werden Kinder und Jugendliche von zehn bis 16 Jahren auf die späteren Aufgaben in der Feuerwehr vorbereitet. Zudem gibt es eine Kinderfeuerwehr, in der schon Fünfjährige mitmachen können. Im Anschluss wurden historische Wasserspritzen im Wettkampf getestet, hier zeigten drei Teams ihre Leistungen mit Wasserspritzen aus den Jahren 1912 bis 1927.

Die Platzierungen

Männer:

1. Platz: FF Paplitz, 32,16 Sek.

2. Platz: FF Horstwalde, 33,64 Sek.

3. Platz: FF Merzdorf, 37,69 Sek.

4. Platz: FF Ließen, 39,69 Sek.

5. Platz: FF Klasdorf, 40,14 Sek.

6. Platz: FF Baruth, 45,95 Sek.

nicht gewertet: FF Zossen, 32,72 Sek.

Jugend:

1. Platz: JFW Baruth, 43,50 Sek.

nicht gewertet:

JFW Schönefeld, 44,24 Sek.

Von Christian Dederke

Teltow-Fläming VW-Bus-Festival in Altes Lager - Alles für die Bulli-Fans

Es gibt viele Fahrzeuge, die als „Kult“ bezeichnet werden. Beim sogenannten Bulli ist das nicht anders. Für den kultigen VW Bus gibt es in Altes Lager extra ein eigenes Festival, bei dem sich Fans mit Ersatzteilen, aber auch Accessoires rund um den Bulli ausstatten. In diesem Jahr gab es mit 800 Fahrzeugen sogar einen neuen Teilnehmerrekord.

20.08.2015

Die meisten der „Schlecker-Frauen“ arbeiten längst in anderen Jobs, auch Drogerie-Artikel gibt es auf dem Land immer noch zu kaufen. Trotzdem leiden viele Kommunen auch drei Jahre nach der Schlecker-Pleite noch immer unter dem Verschwinden der Drogerie-Kette. Denn das blaue Logo der Kette ist noch immer allgegenwärtig. Und es verheißt Leerstand.

17.08.2015
Teltow-Fläming Dorffest in Mückendorf - Wie im Mittelalter

Mit einem mittelalterlichen Dorffest hat Mückendorf am Sonnabend sein 550-jähriges Bestehen gefeiert. Zu erleben war unter anderem ein Schmied, außerdem gab es einen hölzernen Badezuber.

19.08.2015
Anzeige