Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Personaldebatte um die Chefposten entfacht

Dienstältester Beigeordneter im Landkreis Teltow-Fläming geht in Pension Personaldebatte um die Chefposten entfacht

Rente mit 67 heißt es für den Beigeordneten des Landkreises Teltow-Fläming, Holger Lademann (FDP). Eigentlich ist er bis Anfang 2018 gewählt, hat aber seine „Versetzung in den Ruhestand beantragt. Ob er gleich einen Nachfolger bekommt, ist ungewiss. Auch die Diskussion um die anderen beiden Beigeordnetenposten hat begonnen.

Voriger Artikel
Thriller „Veras Mantel“ in Vorbereitung
Nächster Artikel
Woltersdorf behält den Zwei-Stunden-Takt

Die Beigeordneten des Kreises (v.r.n.l.): Kirsten Gurske (Linke), Holger Lademann (FDP) und Detlef Gärtner (SPD).

Quelle: Hartmut F. Reck

Luckenwalde. Holger Lademann ist 66 Jahre alt, aber immer noch im Amt. Der Beigeordnete des Landkreises Teltow-Fläming hatte diese Funktion eines politischen Wahlbeamten in der Verwaltungsspitze neben dem Landrat schon im Altkreis Zossen inne. Als FDP-Mann gelang es ihm als einzigem, ununterbrochen dieses Amt zu bekleiden. Er wurde nach der jeweils achtjährigen Amtszeit vom Kreistag Teltow-Fläming zweimal wiedergewählt. Die zwischenzeitlich vom damaligen SPD-Landrat Peer Giesecke beantragte Abberufung Lademanns wegen einer geänderten Verwaltungsstruktur verhinderten die anderen Fraktionen. Es war deren erstes erfolgreiches Aufbäumen gegen Giesecke.

Lademanns letzte Wiederwahl fand Ende 2009 gleichzeitig mit der Wahl der beiden anderen Beigeordneten Kirsten Gurske (Linke) und Detlef Gärtner (SPD) statt. Für die drei Wahlbeamten läuft die Amtszeit Ende Februar 2018 aus. Doch Lademann hat die eigentliche Altersgrenze schon Ende 2013 überschritten und will nun zum Jahresende – dann ist er 67 – „vorzeitig“ in den Ruhestand treten.

Dass er zum 1. Januar 2016 in den Ruhestand versetzt wird, wurde dem Kreistag am Montagabend zur Kenntnis gegeben. Doch das wirft zugleich die Frage nach seiner Nachfolge auf. Immerhin leitet er gegenwärtig das größte Dezernat mit Ordnungsamt, Straßenverkehrsamt, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt, Unterer Bauaufsicht und Denkmalschutzbehörde, Umweltamt und Landwirtschaftsamt. Laut Hauptsatzung des Kreises besteht die Verwaltungsleitung aus der Landrätin und drei Beigeordneten. Am Montagabend wurden die Kreistagsabgeordneten vor die Wahl gestellt, ob wieder eine Beigeordnetenstelle oder nur eine Dezernentenstelle ausgeschrieben werden soll.

Doch Helmut Barthel (SPD) empfahl, beides abzulehnen, um Zeit bis Ende 2017 zu gewinnen, wenn es auch um die anderen Beigeordnetenstellen geht. Barthel räumte ein, dass dies eine zusätzliche starke Belastung für die verbleibende Kreisspitze bedeute, sieht aber genügend Potenzial in der Kreisverwaltung, dies zu kompensieren. Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) sprach von einem „sehr langen Zeitraum“, in dem auch viele andere Führungskräften in den Ruhestand treten. Der Kreistag lehnte aber eine baldige Stellenausschreibung – egal ob als Beigeordneter oder Dezernent – ab. So muss wohl eine interne Interimslösung getroffen werden.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg