Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Peter Ilk bleibt Rathauschef
Lokales Teltow-Fläming Peter Ilk bleibt Rathauschef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 30.05.2018
Bürgermeisterwahl Baruth - Peter Ilk (parteilos) ist wiedergewählt Quelle: Jutta Abromeit
Baruth

Der parteilose Baruther Bürgermeister Peter Ilk tritt seine dritte Amtszeit an. Das steht nach der vorläufigen Stimmauszählung am Sonntagabend fest. Von den 3605 wahlberechtigten Einwohnern des Urstromtalstädtchens mit seinen zwölf Ortsteilen gaben 1279 ihre Stimme ab, das ist eine Wahlbeteiligung von 35,48 Prozent. Bei 16 ungültigen Stimmzetteln votierten 1162 mit Ja – das entspricht rund 92 Prozent - und damit für die Fortsetzung der Kommunalpolitik im Stile Ilks. Das gesetzlich geforderte Quorum – 15 Prozent aller Wahlberechtigten müssen den Kandidaten gewählt haben – war damit erreicht. 541 Stimmen waren nötig.

Ilk motiviert für die kommenden acht Jahre

Weil seine unaufgeregte Art ganz offenbar quer durch alle politischen Lager ankommt, hatten Parteien und Wählergruppen erst gar keinen anderen Gegenkandidaten aufgestellt. Nach diesem vorläufigen Ergebnis sagte Ilk gegenüber der MAZ: „Ich freue mich natürlich, dass die Arbeit unseres Rathausteams und der Stadtverordneten so gut ankommt.“ Mit diesem Ergebnis fühle er sich bestätigt und gehe motiviert an die nächsten Aufgaben und Vorhaben der kommenden acht Jahre.

Die Stimmauszählung im Rathaus-Wahllokal beginnt: Karin Sierpinski, Sybille Rosin, Heike Line und Rick Wardam (v.l.). Quelle: Jutta Abromeit

Mitarbeiter der Stadtverwaltung, politische Weggefährten, Stadtverordnete und Freunde stießen mit dem 54 Jahre alten Bauingenieur an. Sie wünschten ihm weiter viel Erfolg. Lutz Möbus (CDU), der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, war mit einer Flasche Wein zum Gratulieren gekommen und sagte der MAZ, er sei von diesem Ergebnis natürlich nicht überrascht, auch wenn das Erreichen des Quorums ein kleines Risiko geblieben war. „Denn wegen seiner Erfolge hatten ihn ja alle Fraktionen von vornherein unterstützt. Seine Arbeit ist wirklich beispielgebend.“

Im Ortsteil Horstwalde waren Kristina Kliem, Simone Jahn und Heike Brückmann (v.l.) die Nachmittagsschicht der freiwilligen Wahlhelfer. Quelle: Jutta Abromeit

Mit diesem Ergebnis hat Peter Ilk, schon jetzt einer der dienstältesten Bürgermeister im Kreis, beste Chancen, zum alleinigen Spitzenreiter in dieser „Kategorie“ zu werden. Insgesamt ist Ilk bereits seit einem Vierteljahrhundert Bürgermeister der kleinsten Stadt im Kreis: 1993 war er zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt worden, seit 2002 ist er hauptamtlicher Rathauschef.

Bürgermeisterwahl Baruth - im Stimmlokal Altes Schloss waren die freiwillige Wahlhelferin Judith Böttcher und ihr Mann, Ordnungsamtsleiter Uwe Böttcher, als Wahlvorstand im Dienst, während nebenan ein Konzert gegeben wurde. Quelle: Jutta Abromeit

Mit diesem erfolgreichen Wahlgang können Ilk, die Stadtverordneten und die Rathausmitarbeiter nun weiterhin gemeinsam eines ihrer größten noch offenen Ziele angehen: die Ortsumgehung von Baruth. Auch wenn Ilk weiß, dass er diese Vollendung in der neuen Amtszeit auf keinen Fall erreichen kann, auf den Weg bringen will er alle dafür nötigen Schritte in jedem Fall. Denn der Schwerlastverkehr, vor allem vom Holzverarbeitungszentrum im Gewerbegebiet Bernhardtsmüh auf der Bundesstraße 96, die direkt durch den Ort führt, belastet Baruther und Bausubstanz zur Zeit am meisten.

Von Jutta Abromeit

Der Baruther Bürgermeister Peter Ilk ist im Amt bestätigt. Bei einer Wahlbeteiligung von gut 35 Prozent stimmten rund 92 Prozent der Wähler für ihn. Es gab keinen Gegenkandidaten.

27.05.2018

Der Familienbetrieb „Metallgestaltung Brüning“ zeigt am Sonnabend traditionelle Handwerkskunst auf seinem Werkstattgelände in Altes Lager. In mittelalterlichem Flair gibt es neben Schmiedevorführungen und Schaukämpfen viele spannende Dinge zu entdecken.

29.05.2018

Die Gewinner des Brandenburger Lehrerpreises aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald überzeugten die Jury mit ihrem unermüdlichem Einsatz. Für ihre Schüler sind sie nicht nur gute Vorbilder, sondern auch wahre Helden.

29.05.2018