Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Petke kritisiert Herzog-von der Heide
Lokales Teltow-Fläming Petke kritisiert Herzog-von der Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 18.06.2017
Der Landtagsabgeordnete Sven Petke (CDU) Quelle: Detlev Scheerbarth
Anzeige
Luckenwalde

Die Erklärung von Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) zur Schlägerei auf dem Turmfest (MAZ vom 14. Juni) bezeichnet der CDU-Landtagsabgeordnete Sven Petke als „verspätet und hilflos“. „Obwohl es auf dem Turmfest zu brutalen Auseinandersetzungen gekommen ist und Besucher als Opfer von Körperverletzungen im Krankenhaus behandelt werden, hat Frau Herzog-von der Heide zehn Tage zu den Straftaten geschwiegen“, teilt er gegenüber der MAZ mit. Auch den Inhalt bezeichnet Petke als dürftig.

Luckenwalder erwarten schnelle Aufklärung

„Die mutmaßlichen Täter leben in unserer Stadt. Die Luckenwalder erwarten zu Recht, dass die Straftaten schnell aufgeklärt und die Täter bestraft werden“, so Petke. Erneute Angriffe müssten verhindert werden. Neben Polizei und Justiz seien auch Landkreis und Stadt gefordert. „Zu diesen Fragen schweigt die Bürgermeisterin“, so Petke.

Von MAZ

Gute Gastgeber in eigener Sache waren die rund 40 Gäste am 25. Tourismusstammtisch Teltow-Fläming. Das Jubiläum wurde Dienstagabend in dem Restaurant „Märkische Traube“ in Zesch am See gefeiert. Seit zweieinhalb Jahren treffen sich regionale Anbieter monatlich einmal, um Ideen zu entwickeln und kleine Projekte anzustoßen.

18.06.2017

Sie sind größer als alle Triebwerke, die bisher das Dahlewitzer Werk verlassen haben. Am Mittwoch begann Rolls Royce offiziell mit der Produktion der neuen XWB-Reihe, die im Airbus A350 zum Einsatz kommt. Während der feierlichen Eröffnung ging es auch um internationale Politik und regionale Infrastrukturwünsche.

27.04.2018

Wenn der Pop-Chor „Arkona forte“ in Jüterbog zum ersten Mal mit einem eigenständigen Konzertprogramm auf die Bühne tritt, hat dessen Leiterin einen ganz besonderen Grund, aufgeregt zu sein. Denn für Anja Hofbauer ist dies ein Heimspiel.

18.06.2017
Anzeige