Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Pfarrer kritisiert „schroffe“ Polizeiaktion

Nach Asyl-Demo in Zossen Pfarrer kritisiert „schroffe“ Polizeiaktion

Was hat sich die Polizei dabei gedacht? Während der Asyl-Demo am Mittwoch in Zossen sehen die Polizisten seelenruhig zu, wie die Turmbläser das Baugerüst an der Kirche besteigen. Dann steigen sie hinterher, holen die Bläser herunter und nehmen deren Personalien auf. „Zu schroff“ sei die Aktion gewesen, meint der Zossener Pfarrer Sandro Vogler.

Voriger Artikel
Doppelter Auffahrunfall in Großbeeren
Nächster Artikel
Baustart fürs modernste Heim im Kreis

Die Bläsergruppe der Kirchengemeinde

Quelle: Gudrun Ott

Zossen. Polizeikräfte holten Mittwoch eine Bläsergruppe vom Baugerüst am Turm der Zossener Dreifaltigkeitskirche. Dieser Vorfall ereignete sich während der asylfreundlichen Veranstaltung „Licht an für Demokratie und Menschlichkeit“. Während sich der evangelische Pfarrer Sandro Vogler am Tag danach gegenüber der MAZ äußerte, sah sich die Polizei dazu nicht in der Lage.

Vogler zufolge habe die Polizei seelenruhig dabei zugesehen, wie die Bläser mit ihren Instrumenten auf das Gerüst gestiegen seien. Dann habe man die Musiker sofort runtergeholt und ihre Personalien aufgenommen. „Nun kommen sich die Bläser vor, als ob sie etwas Kriminelles getan haben. Dabei wollten sie da oben keine Trillerpfeifen-Demo abhalten, sondern nur Weihnachtslieder spielen und so ein Zeichen für Frieden und Nächstenliebe setzen.“

Deshalb empfinde er die Polizeiaktion als „zu schroff“. Vogler zufolge sei abgesprochen gewesen, dass man bis in Höhe von Sakristei und Kirchturm agieren dürfe. „Wir sind davon ausgegangen, dass sich unser Hausrecht auch auf das Baugerüst erstrecke.“ Allerdings sei man von der Polizei belehrt worden, dass Hausrecht nur im Inneren der Kirche bestehe. „Trotzdem hätte man die Angelegenheit anders regeln können“, so Vogler. Unverständlich sei, warum die Polizei die Bläser sofort vom Baugerüst geholt, statt zuvor mit einem der beiden anwesenden Pfarrer zu sprechen.

Die Polizei sah sich Donnerstag außerstande, sich zu dem Vorfall zu äußern. Begründet wurde das einerseits mit einem Außentermin von Solweig Bohn, Chefin der Polizeiinspektion Teltow-Fläming. Sie hatte den Einsatz in Zossen geleitet. Anderseits sei eine Kontaktaufnahme mit den Einsatzabschnittsleitern erst Donnerstagnachmittag oder Freitag möglich. Somit bleibt offen, was nun auf jene Bläser zukommt, deren Personalien aufgenommen wurden.

Von Frank Pechhold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg