Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Pianisten-Nachwuchs überzeugt im Wettbewerb
Lokales Teltow-Fläming Pianisten-Nachwuchs überzeugt im Wettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 06.10.2016
Gesellschafter Mingtong Zheng, die Juroren Raminta Lampsatis und Nathan Steinhagen, die Preisträger Uram Kim, Seoyoung Jang, Darya Dadykina, Ju Ae Ha und Alexander Breitenbach sowie Niendorf-Geschäftsführer Markus Ernicke (v. l.). Quelle: Gerald Bornschein
Anzeige
Luckenwalde

Erstmals hat die Niendorf Flügel- und Klavierfabrik einen internationalen Klavierwettbewerb durchgeführt – und begeisterte mit einem fulminanten klassischen Abschlusskonzert das Publikum im firmeneigenen Konzertsaal am Mittwochabend.

Begeistertes Publikum im Konzertsaal. Quelle: Gerald Bornschein

Geschäftsführer Markus Ernicke begrüßte die Gäste im Zeichen des 120-jährigen Bestehens der Traditionsmarke Niendorf und wünschte: „Genießen, zurücklehnen und viel Spaß!“ Durch das Programm führten die Juroren Raminta Lampsatis, Professorin für Korrepetition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, und Nathan Steinhagen, Pianist, Komponist und Pädagoge. Letzterer hob das außerordentlich hohe Niveau der Preisträger hervor, was die Jury im Vorfeld so nicht erwartet hätte. „Ich empfinde eine riesige Freude angesichts eines Konzertes, das jeder Hauptstadt würdig sei. Wir gratulieren dieser Stadt!“, sagte er.

Sonderpreis und drei Sieger-Stufen

Die Jury habe es sich nicht leicht gemacht, sagte Lampsatis. Seit Dienstag waren insgesamt 18 Musiker im Wettbewerb. Die Sieger kommen aus drei Nationen. Den Sonderpreis für die „Beste Interpretation eines Werkes der Wiener Klassik“ dotiert mit 1500 Euro erhielt Alexander Breitenbach. Der 19-Jährige ist der einzige Deutsche unter den Preisträgern. Er spielte am Abend das „Impromptu“ in f-Moll von Franz Schubert.

Zwei Teilnehmerinnen teilen sich den mit ebenfalls 1500 Euro dotierten 3. Preis. Die Ukrainerin Darya Dadykina (25), die den „Danse Macabre“ von Camille Saint-Saëns und Franz Liszt vortrug, und die Koreanerin Ju Ae Ha (28) mit dem „Choral et variations“, dritter Satz einer Klaviersonate von Henri Dutilleux. Liszts „Ballade Nr. 2“ war im Anschluss von Seoyoung Jang zu hören. Die 27-jährige Koreanerin belegte Platz 2 – 3000 Euro Preisgeld.

Gewinner des ersten Preises ist der 19-jährige Uram Kim aus Südkorea von der Musikhochschule in Karlsruhe. Quelle: Gerald Bornschein

Sieger im Wettbewerb wurde Uram Kim aus Korea. Der Klavierstudent der Hochschule für Musik in Karlsruhe ist 19 Jahre alt und wurde in Seoul geboren. Im Sommer nächsten Jahres wird er seinen Bachelor-Abschluss erhalten und voraussichtlich den Master-Studiengang anschließen.

Die 8000 Euro vom 1. Preis kommen ihm auf seinem Weg zum Konzertpianisten sicher zugute. Als Bester des Ausscheids durfte er zwei Stücke vortragen, er entschied sich für den 1. Satz der Sonate f-Moll opus 5 von Johannes Brahms und die Prelude Nr. 2 B-Dur opus 23 von Sergej Rachmaninoff.

Marktturm aus Schokolade als süße Erinnerung

Alle Beiträge wurden vom Publikum mit einem kräftigen Applaus gewürdigt. Im Namen der Stadt Luckenwalde überreichte Birgit Demgenski allen Teilnehmern mit dem Marktturm aus Schokolade eine süße Erinnerung und dem Unternehmen Niendorf einen Blumenstrauß mit Pelikan als Dankeschön. Das städtische Wappentier findet sich im Logo der Firma und auf allen Niendorf-Klavieren wieder.

Ein weiterer internationaler Wettbewerb ist bereits für das nächste Jahr geplant. Darauf darf sich dann nicht nur Luckenwalde freuen, kündigt die Firma an.

Von Gerald Bornschein

Als die Feuerwehr Donnerstag früh zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Luckenwalde (Teltow-Fläming) eintrifft, ist der Treppeneingang bereits voller Qualm. Alle Bewohner konnten sich gerade noch rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen - bis auf einen.

06.10.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 6. Oktober - Volltrunken im Fahrradsattel

Ein betrunkener Radfahrer wurde von der Polizei am Donnerstag kurz nach Mitternacht in Kleinbeeren aus dem Verkehr gezogen. Der 52-jährige Berliner war einer Streife aufgefallen, weil er ohne Licht am Rad unterwegs war. Bei der Kontrolle fiel den Polizisten die Alkoholfahne auf. Der Mann pustete sich auf 2,37 Promille.

07.10.2016
Dahme-Spreewald Flughafen Berlin Brandenburg - Anwohner fürchten den Dreck des BER

Bürgerinitiativen aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald befassen sich nicht nur mit dem Fluglärm, der vom künftigen Großflughafen BER ausgehen wird. Sie haben noch viel mehr Kritikpunkte. Zum Beispiel die Belastung durch Feinstaub und Ultrafeinstaub.

06.10.2016
Anzeige