Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Plan für Windpark Petkus verabschiedet
Lokales Teltow-Fläming Plan für Windpark Petkus verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.06.2015
Bei Petkus ist ein Windpark geplant. Quelle: dpa
Anzeige
Baruth

Die Stadt Baruth hat den Teilflächennutzungsplan (TFNP) für den Windpark Petkus auf den Weg gebracht. Der Bauausschuss hat dem Abwägungs-und Feststellungsbeschluss bei seiner Sitzung am Montagabend mehrheitlich zugestimmt und damit den Stadtverordneten eine Annahme empfohlen. Der entsprechender Satzungsbeschluss steht allerdings noch aus. „Wir haben eine Abwägungsgerechtigkeit hergestellt“, sagte der Ausschussvorsitzende Georg Goes (SPD) der MAZ. Das Gremium hatte zuvor die zahlreichen Einwände von Bürgern sowie die Hinweise und Bedenken der Träger öffentlicher Belange abgewogen. Mit dem TFNP wird das geplante Baufeld präzisiert, so Ausschussvorsitzende. Den Investoren – es handelt sich um eine Interessengemeinschaft – würden konkrete Standorte für die den Bau der Windräder vorgegeben. Eine früher mögliche und kritisierte Umzingelung des Orts sei jetzt ausgeschlossen. „Die Ausschussmitglieder haben gute Arbeit geleistet“, sagt Georg Goes.

Auch im benachbarten Groß Ziescht ist ein Windpark geplant. Derzeit würden die Vorschläge der Planer und Wünsche der Investoren auf einen Nenner gebracht, so Goes. Noch gebe es unterschiedliche Vorstellungen für die Errichtung von Windkraftanlagen im Windpark Groß Ziescht.

Von Andreas Staindl

Teltow-Fläming „Raum der Stille“ im Luckenwalder DRK-Krankenhaus eröffnet - Würdiger Ort zum Innehalten und Abschiednehmen

Bisher war es im Luckenwalder Krankenhaus nicht immer möglich, würdevoll und in Ruhe von einem verstorbenen Angehörigen Abschied zu nehmen. Jetzt gibt es in der Klinik einen „Raum der Stille“.

19.06.2015
Teltow-Fläming 20 Jahre Förderverein Testgelände Horstwalde - Ein Verein behauptet sich

Das historische Fahrzeugtestgelände in Horstwalde sollte nach der Wende eine riesige Versuchsanlage werden. Das hat nicht geklappt – aber der damals gegründete Förderverein ist quicklebendig und kümmert sich um die vor dem Zweiten Weltkrieg errichtete Anlage.

19.06.2015

Der polnische Historiker und Autor Jan Piskorsi untersucht seit mehr als 15 Jahren Flucht und Vertreibung von Deutschen, Polen und Europäern zwischen 1938 und 1948. Im MAZ-Interview spricht er über die polnische Seite der deutschen Vertreibung, das Leben im „Wilden Westen“ und die schwierige Annäherung beider Seiten nach der Wende.

19.06.2015
Anzeige