Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Planer legen ihre Karten offen
Lokales Teltow-Fläming Planer legen ihre Karten offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 21.12.2015
Windräder sollen sich auch in Groß Ziescht drehen. Quelle: Robert Grahn
Anzeige
Baruth

Die Planzeichnung für den Entwurf des Bebauungsplans zum Windpark Groß Ziescht liegt vor. Sie wird jetzt öffentlich ausgelegt. Zudem werden Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange beteiligt. Das beschlossen die Baruther Stadtverordneten bei ihrer Sitzung am Mittwochabend.

Schon der Vorentwurf des Bebauungsplans wurde öffentlich diskutiert. Die im Frühjahr dieses Jahres vorgetragenen Einwendungen hatten die Verwaltung veranlasst, weitere Gespräche mit den potenziellen Vorhabenträgern zu führen. Ende September fand deshalb eine weitere Beratungsrunde statt. Das Planungsbüro stellte einen Lösungsvorschlag vor. Eine Einigung wurde nicht erzielt. Es gab allerdings zwei Lösungsvarianten, die als Kompromisse akzeptiert werden.

Die Stadtverordneten haben sich nun für eine Variante entschieden. Auf deren Grundlage soll der Entwurf des Bebauungsplans erstellt werden. Zudem wird nach Maßnahmen und Flächen zum Ausgleich gesucht. Deshalb wird der vollständige Auslegungsbeschluss zum Plan mit Begründung und Umweltbericht später gefasst.

Der Bauausschussvorsitzende Georg Goes (SPD) ist zufrieden: „Wir haben intensiv um eine vernünftige Lösung gerungen und die Belastungen für die betroffenen Bürger so verträglich wie möglich gehalten.“ Er verweist beispielsweise darauf, dass die maximale Gesamthöhe der Anlagen unter 200 Meter liegt. Bis zu 25 Windkraftanlagen sollen im Windpark „Groß Ziescht“ errichtet werden.

Von Andreas Staindl

Teltow-Fläming Jüterbog zeichnet Ehrenämtler aus - Schützen, Gärtner, Flüchtlingshelfer

Vier Jüterboger Bürger sind von der Stadtverordnetenversammlung für ihr jahrelanges Engagement in den Bereichen Sport, Soziales, Kultur und Integration geehrt worden.

21.12.2015
Teltow-Fläming Unmut über Flüchtlingsunterkunft in Rangsdorf - „Eine ganz hinterlistige Sache“

Fast im Eiltempo hat die Gemeinde Rangsdorf Container für 60 Flüchtlinge am Kurparkring aufgestellt. Nun gibt es Widerstand von Anwohnern. Sie fühlen sich vor vollendete Tatsachen gestellt und fürchten, dass es bald noch mehr Flüchtlinge in ihrer Nachbarschaft werden könnten. Das bestreiten Gemeinde und Landkreis.

21.12.2015
Dahme-Spreewald Auswahl des Weihnachtsbaums - Selbst ist der Holzfäller

Die meisten Menschen kaufen ihre Weihnachtsbäume nach dem Feierabend auf zugigen Supermarktplätzen. Wer es natürlich mag, kann sich seine Tanne auch bei der Forst oder auf Weihnachtsbaumplantagen selbst sägen. Aber das macht den Kauf nicht immer einfacher – die MAZ hat Weihnachtsbaumkäufer bei ihrem Findungsprozess begleitet.

21.12.2015
Anzeige