Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Planungen für Bahnhofsumbau in Wünsdorf
Lokales Teltow-Fläming Planungen für Bahnhofsumbau in Wünsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:17 29.04.2016
Der Bahnhof Wünsdorf soll komplett umgestaltet werden. Quelle: Grimm
Wünsdorf

Die Eröffnung des neu gestalteten Bahnhofs Wünsdorf-Waldstadt liegt zwar noch gut sechs Jahre in der Zukunft. Doch um späteren Einwänden vorzubeugen, sollen die Bürger schon jetzt in die Planungen einbezogen werden. Die Stadt Zossen und die DB Netz AG laden deshalb zur sogenannten frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung am 10. Mai um 18 Uhr ins Bürgerhaus Wünsdorf ein.

Baubeginn 2021

„Wir wollen im Juni die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren beim Eisenbahnbundesamt einreichen. Ich rechne mit einem Beschluss im Jahr 2019, dem Baubeginn 2021 und dem Bauende 2022“, sagte Michael Bung, Projektleiter für den Ausbau der Bahnstrecke von Berlin nach Dresden, auf Nachfrage. Die Gestaltung des neuen Bahnhofs teilen sich die Stadt und die Bahn. „Wenn wir Eisenbahner Bahnhof sagen, meinen wir die Gleisanlagen und Bahnsteige“, sagt Michael Bung.

Stadt Zossen gestaltet den Bahnhofsvorplatz

Wie der Bahnhofsvorplatz einmal aussehen soll, liegt in Zossens Händen. „Was hinkommt, ist beschlossen, aber die Gestaltung ist noch offen“, sagte Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) im Bauausschusses am Mittwoch. Bei der Veranstaltung „können die Wünsdorfer Bürger Hinweise und Anregungen geben und sagen, was sie gerne hätten“.

Bahnübergang wird entfernt

Zum geplanten Umbau gehören die Auflösung des Bahnübergangs „Am Bahnhof“ und der Rückbau des Mittelbahnsteigs, des früheren Hotels „Märkischer Hof“ sowie zweier Nebengebäude. Damit später die Züge zwischen Berlin und Dresden mit bis zu 200 Stundenkilometern fahren können, werden in Wünsdorf drei Bahnsteige neu gebaut. Es ist vorgesehen, dass auf rund 900 Metern Lärmschutzwände in Richtung der westlichen Bebauung errichtet werden sollen. Voraussichtlich 44 Gebäude erhalten passiven Schallschutz. Für Fußgänger und Radfahrer wird es einen Tunnel geben. Für mobilitätseingeschränkte Personen wird es Rampen geben. Fahrzeuge sollen über eine Straßenüberführung im Anschluss an die Straße Waldesruh östlich und der Friedensstraße westlich der Bahn rollen.

Neues Planungsverfahren nach Stuttgart 21

Hintergrund der frühen Möglichkeit für Bürger, Vorschläge und Einwände zu machen, sind die Lehren, die man aus Stuttgart 21 gezogen hat, erklärt Bung. Alle Vorschläge „werden ernst genommen und im Zweifel wird umgeplant“, sagt der Eisenbahner.

Bahnstrecke ab August für 16 Monate gesperrt

Unabhängig vom Umbau des Bahnhofs kommt es im Zuge des Streckenausbaus aber bald schon zu Einschränkungen: Ab August 2016 wird der Abschnitt von Wünsdorf bis Elsterwerda für 16 Monate total gesperrt. Gleisanlagen und Oberleitung werden erneuert und mit dem Europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem ETCS ausgestattet. Geplanter Baubeginn ist der 1. Juni, die Sperrung ist für die Zeit vom 5. August bis 9. Dezember 2017 vorgesehen.

Von Michaela Grimm

Im Sommer will der Logistikkonzern Kühne & Nagel sein neues Gebäude im GVZ Großbeeren in Betrieb nehmen. Am Donnerstag wurde dort Richtfest gefeiert. 14 000 Quadratmeter stehen dort zur Verfügung. Das Gebäude ist deutlich größer und moderner als das alte in Ludwigsfelde. Nur einen Wunsch konnte Großbeeren nicht erfüllen.

28.04.2016
Brandenburg Verkehr Richtung Magdeburg kann wieder rollen - A10 nach Gift-Unfall in beide Richtungen frei

Gute Nachrichten für die Autofahrer. Nach dem schweren Lkw-Unfall am Dreieck Nuthetal bei Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) ist die Autobahn seit Donnerstagabend wieder in beide Richtungen komplett frei. Auch in Richtung Westen sind wieder alle Spuren befahrbar. Auch die Umleitungen sind aufgehoben worden.

28.04.2016
Teltow-Fläming Schwerer Unfall auf der A10 - „Es gab keine Rettungsgasse“

Wegen des schweren Lkw-Unfalls am Dreieck Nuthetal war die A10 für Tage gesperrt. Auf der Autobahn kam es zu chaotischen Szenen. Die MAZ hat mit dem Einsatzleiter über den Unfall und den Feuerwehreinsatz gesprochen. Die Helfer standen vor allem vor einem Problem: der fehlenden Rettungsgasse. Nun werden Strafen gefordert.

29.04.2016