Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Platznot im Hort Mellensee
Lokales Teltow-Fläming Platznot im Hort Mellensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 25.07.2015
Die Grundschule Mellensee.  Quelle: Zielke
Anzeige
Mellensee

 Christoph Bier hat ein Problem. Seine Tochter wird nach den Sommerferien eingeschult. Die Familie weiß nicht, ob die Erstklässlerin nach der Schule im Hort der Grundschule Mellensee bleiben kann, denn dort herrscht akute Platznot. Christoph Bier war am Montag mit mehreren Eltern zu einer Sondersitzung des Ausschusses für Bildung, Soziales, Sport und Kultur gekommen, wo es ausschließlich um das Kapazitätsproblem ging.

90 Plätze hat der Hort der Mellenseer Grundschule, 99 Anmeldungen gibt es bisher. Man habe erst vor drei Wochen von der dramatischen Situation erfahren, räumte Christina Richter, die stellvertretende Bürgermeisterin, ein. Auf einer Elternversammlung am vergangenen Donnerstag wurden erste Szenarien durchgespielt. So könnten Kinder in den Hort Knallbonbon in Sperenberg untergebracht werden. Nachteil: Die Klassen würden auseinandergerissen, Eltern müssten oft längere Wege fahren. Eine Erweiterung der bisherigen Kapazitäten über eine Ausnahmegenehmigung sei ebenfalls schwierig. „Beim Landesjugendamt hat man uns gesagt, dass die Bearbeitung drei Monate dauert“, sagte Christina Richter. Man müsse aber bis zum Schuljahresbeginn Ende August eine Lösung haben.

Ein Appell an die Eltern soll nun die schlimmsten Folgen der Platznot mindern. Eltern, deren Kinder schon in die dritte oder vierte Klasse gehen, sollen ihre Hortplätze freiwillig an die Jüngeren abgeben. „Wer schon selbstständig ist, braucht den Platz nicht mehr so dringend“, sagte Christina Richter. Der Ausschuss folgte dieser Idee, was wohl auch an den fehlenden Alternativen lag. „Wir müssen versuchen, eine Lösung zu finden, mit der alle leben können“, sagte Bernd Kosensky (UWG). In den Ferien soll es deshalb zwei Versammlungen geben, auf denen man an die Solidarität der Eltern appellieren will. Langfristig, so waren sich alle einig, führe an einem Hortneubau mit 130 zusätzlichen Plätzen kein Weg vorbei.

Bis dieser steht, kann noch eine Menge Zeit vergehen. Am Mellensees Bürgermeister Frank Broshog (parteilos) bekommt nun die Folgen eines Trends immer stärker zu spüren. „Wir haben seit zwei Jahren einen massiven Zuzug“, sagt er. Die Gemeinde profitiert von den Auswirkungen des BER. Man ist nah am Flughafen ohne dem Lärm ausgesetzt zu sein. Vor allem junge Familien fühlen sich hier wohl. Viele von ihnen pendeln zur Arbeit und lassen ihr Kind nach der Schule im Hort. „Es ist eigentlich das schönste Problem, das man haben kann“, sagt Broshog. Er fordert, dass das Land Brandenburg die in den vergangenen Jahren auf Null zurückgefahrene Förderung für Hortbauten wieder aufnimmt.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Rangsdorf beschließt Lärmaktionsplanung - Hoffnung auf ein bisschen mehr Ruhe

Rangsdorf ist eingekeilt zwischen Autobahn, vierspuriger Bundesstraße und der Eisenbahnstrecke nach Dresden. Um den Lärm der Verkehrswege zu erfassen, hat die Gemeinde einen Aktionsplan verabschiedet. Dass es dadurch in absehbarer Zeit leiser wird, ist jedoch nicht zu erwarten.

25.07.2015
Dahme-Spreewald Neues Musikfestival in Jüterbog - Konzerte für Klassik-Freunde

In Jüterbog gibt es ein neues Musikfestival. Bei „Resonanzen“ ist es Kirchenmusikdirektor Peter-Michael Seifried gelungen, hochkarätige Musiker zu gewinnen. So werden beispielsweise die unter anderem mit einem Grammy ausgezeichneten Musiker der Akademie für Alte Musik Berlin am 21. August in der Jüterboger Nikolaikirche auftreten.

25.07.2015
Teltow-Fläming Fördermittel für Teltow-Fläming - Geldsegen aus Berlin

Der Landkreis Teltow-Fläming gilt zwar als besonders wirtschaftsstark, da ihn aber eine große Schuldenlast drückt, ist er auf finanzielle Hilfe aus Potsdam und Berlin angewiesen. Diese hat nun Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) persönlich bei einem Besuch bestätigt: In den kommenden drei Jahren erhält der Kreis 6,57 Millionen Euro an Investitionsförderung.

25.07.2015
Anzeige