Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Politik und Polizei diskutieren über Sicherheit
Lokales Teltow-Fläming Politik und Polizei diskutieren über Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 26.03.2018
Einige der Referenten: Minister Karl-Heinz Schröter, Polizeioberrat Peter Urban, Landeskriminaldirektor Michael Scharf, Reinhard Scheiper und Jens Graf (v.l.). Quelle: Melanie Breitkopf
Anzeige
Ludwigsfelde

Unter dem Motto „Sicherheit braucht Partner“ fand am Donnerstag im Klubhaus in Ludwigsfelde der achte Kommunaltag Brandenburgs statt.

In verschiedenen Vorträgen zum Thema Kriminalprävention wurden erzielte Erfolge aufgezeigt und über neue Ziele und Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert. Die Veranstaltung war von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisiert worden.

Ziel: Weniger Kriminalität, höheres Gefühl von Sicherheit

Mehrere Referenten waren gekommen, um den Zuhörern einen Überblick zu geben und eine Antwort auf die Frage zu geben, wie man auf lokaler Ebene in Brandenburg die Kriminalität reduzieren und damit das Sicherheitsgefühl der Menschen verbessern kann.

Mithilfe von Fallbeispielen, Ratschlägen und Anregungen sowie der Auswertung von Diagrammen und Statistiken vermittelten die Referenten ihre Themen dem Publikum anschaulich. Zwischen den Vorträgen hatten die Zuhörer die Gelegenheit Fragen zu stellen, die von den Referenten ausführlich diskutiert und beantwortet wurden.

Innenminister Karl-Heinz Schröter: „Das Sicherheitsbedürfnis unserer Gesellschaft wächst“ Quelle: Tanja M. Marotzke

Nach einer Begrüßungsrede von Andreas Igel (SPD), Bürgermeister von Ludwigsfelde, führte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) die Zuhörer in das Thema ein. „Das Sicherheitsbedürfnis unserer Gesellschaft wächst“, sagte Schröter.

Er forderte deswegen Polizei, Städte und Gemeinden sowie engagierte Bürger auf, gemeinsam zu arbeiten, um bei der Prävention noch erfolgreicher zu werden und die guten Ansätze weiter entwickeln zu können. „In der Sicherheitsprävention liegen ganz viele Chancen. Wir müssen nur gemeinsam zupacken“, sagte der Minister.

Kriminalitätsprävention in Brandenburg seit Mitte der 1990er

Im Anschluss klärte Landeskriminaldirektor Michael Scharf die Besucher des Kommunaltages über bereits erzielte Erfolge auf. Seit Mitte der 1990er Jahre gibt es im Land Brandenburg Konzepte, die zur Verminderung der Kriminalität beitragen sollen und immer weiterentwickelt werden.

Landeskriminaldirektor Michael Scharf: „Die Anzahl der Kriminalfälle ist seit 1998 deutlich gesunken, während die Aufklärungsquote gestiegen ist.“ Quelle: Julian Stähle

„Die Anzahl der Kriminalfälle ist seit 1998 deutlich gesunken, während die Aufklärungsquote gestiegen ist“, sagte Scharf. Sorgen würden ihm die Anzahl der Tatverdächtigen unter 21 Jahren und die Rauschgiftkriminalität bereiten. Dafür habe man bei Diebstahlsdelikten eine Rückläufigkeit erreichen können, so der Landeskriminaldirektor.

Neben weiteren Vorträgen und einem Auftritt des Landespolizeiorchesters wurden drei Projekte vorgestellt, die im vergangenen Jahr mit dem Landespräventionspreis ausgezeichnet wurden. Sowohl die Referenten als auch die Zuhörer der Veranstaltung, forderten zu einer verbesserten Kommunikation untereinander auf.

Von Melanie Breitkopf

Die SPD-Fraktion im Kreistag fordert die Öffnung der 14 kreiseigenen Sporthallen an Wochenenden auch für Trainingszwecke. Der Bedarf sei kreisweit sehr groß. Die Kreisverwaltung sträubt sich und begründet das mit Mehrkosten für diese freiwillige Leistungen.

26.03.2018

Gemeinde Nuthe-Urstromtal kann Haushaltsplan 2018 dank hoher Rücklagen ausgleichen – Investitionen in Straßen, Beleuchtung, Kita und Feuerwehr vorgesehen.

26.03.2018

So etwas will keine Mutter erleben – doch in Luckenwalde ist es passiert. Dort hat eine Mutter mit ihrer kranken Tochter einen Arzt aufgesucht. Trotz Sprechstunde sind die beiden weggeschickt und auf den nächsten Tag vertröstet worden. In der Praxis hat man dafür auch eine Erklärung.

26.03.2018
Anzeige