Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Polizei: Keine Vergewaltigung durch Flüchtlinge
Lokales Teltow-Fläming Polizei: Keine Vergewaltigung durch Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 08.01.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Altes Lager

Ein Vorfall in der Silvesternacht im Ahornweg in Altes Lager hat zwischenzeitlich die Gemüter der Anwohner erhitzt. Offensichtlich hat er sich aber doch anders abgespielt als anfangs vermutet. Das dortige Flüchtlingswohnheim zählt 50 Bewohner. Am Silvesterabend, so hieß es zunächst, sollen drei ausländische Bürger eine wehrlose Frau in ihre Gewalt gebracht, gefügig gemacht und vergewaltigt haben. Gegen 23 Uhr rief ein Bürger die Polizei, da es nach seinen Angaben zu sexuellen Übergriffen auf die Frau gekommen war.

Aber als Polizeibeamte und Rettungskräfte eingetroffen waren, bot sich ihnen vor Ort ein anderes Bild. Laut Recherchen der Polizeidirektion West hatte sich die 36-jährige Frau mit russischem Migrationshintergrund am Silvesterabend in dem Wohnheim für Asylsuchende aufgehalten und mit drei aus Pakistan stammenden jungen Männern reichlich Alkohol getrunken.

„Frau in einem völlig hilflosen, alkoholisierten Zustand“

„Beim Eintreffen der Polizei wurde die Frau in einem völlig hilflosen, alkoholisierten Zustand angetroffen, in ein Krankenhaus eingeliefert und ärztlich versorgt“, teilte Polizeisprecherin Jana Birnbaum auf MAZ-Anfrage mit, „es waren aber keine äußeren Verletzungen erkennbar.“ Auch der Arzt habe bei der Untersuchung der Frau keine Verletzungen festgestellt, die auf eine Vergewaltigung hingewiesen hätten.

„In ihrer Vernehmung durch die Kriminalpolizei gab die 36-Jährige an, dass es zu keinen sexuellen Handlungen gekommen war“, erklärt Jana Birnbaum. Auch die drei tatverdächtigen jungen Pakistaner stritten derartige Taten ab.

Gerüchte und Verdächtigungen

Im Ort hatte der Vorfall Irritationen und Besorgnis hervorgerufen, weil das nächtliche Bild von Blaulicht, Rettungskräften und mehreren Polizeiwagen geprägt war. „Die Kripo war bis in die Morgenstunden vor Ort“, berichtet ein Zeuge, „da musste ja etwas Außergewöhnliches passiert sein.“ Gerüchte und Verdächtigungen machten munter die Runde.

„Die drei jungen Pakistaner waren zunächst wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen vorläufig festgenommen worden“, sagt Jana Birnbaum. Dieser Anfangsverdacht habe sich nicht erhärten lassen, so dass die drei jungen Männer auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen wurden.

Von Elinor Wenke

Gerechnet hatte der Kreis in diesem Jahr mit 3,2 Millionen Euro an Schlüsselzuweisungen. Bekommen wird er nur 1,9 Millionen. Dafür gibt es ein neue Bundesförderung. Der größte Teil soll in die Sanierung von Schulen fließen. Dem folgte nun der Regionalausschuss, fordert aber auch die Fertigstellung des Ackerbürgerhauses.

08.01.2016
Teltow-Fläming 82 Brautpaare 2015 in Luckenwalde - Mehr Hochzeiten, mehr Babys

Heiraten liegt in der Kreisstadt voll im Trend. 82 Brautpaare fuhren im vergangenen Jahr in Luckenwalde in den Hafen der Ehe, elf mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Geburten liegt mit 403 um 25 höher als 2014.

11.01.2016

Seit fast einem Jahr spart die Kita „Sunshine“ in Luckenwalde auf ein Ziel hin: eine Matschanlage. Im Frühjahr 2015 wurde ein Spendenaufruf gestartet. Bis jetzt sind 4000 Euro zusammengekommen – das sollte gerade so für eine Matschanlage nach Din-Norm reichen.

11.01.2016
Anzeige