Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Musical-Premiere des Fontane-Gymnasiums
Lokales Teltow-Fläming Musical-Premiere des Fontane-Gymnasiums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 07.03.2018
Das Musical „Das Geheimnis des Edwin Drood“ des Fontane-Gymnasiums Rangsdorf feierte am Donnerstag Premiere im See-Hotel Rangsdorf. Quelle: Christian Zielke
Rangsdorf

Blitze zucken durch die dunkle Nacht. Donner grollt aus tiefhängenden Wolken, die Regen über das Land schütten. Im Innern des Hauses ist die Stimmung nicht weniger explosiv. John Jasper, gespielt von Fietje Becker, hat Familie und Freunde zum Weihnachtsdinner ins sein Haus ins englische Cloisterham geladen. Unter den Gästen ist auch sein Neffe Edwin Drood (Chantal Rechmann), der in dieser Nacht auf mysteriöse Weise verschwindet. Dass kurz darauf sein blutverschmierter Mantel auftaucht, lässt Schlimmes vermuten.

Musical nach einem unvollendeten Roman von Charles Dickens

Am Donnerstag feierte das Musical „Das Geheimnis des Edwin Drood“ nach einem unvollendeten Roman von Charles Dickens Premiere im See-Hotel Rangsdorf. Die Darsteller gehören zum Musicalkurs am Rangsdorfer Fontane-Gymnasium von Musiklehrer Frank-Reiner Nowakowski, der das Orchester dirigierte. Es sei das aufwendigste Stück bisher gewesen, sagte er während der Proben. Wochen und Monate hat der Musiklehrer damit verbracht, die Musik für alle Stimmen und Instrumente zu übertragen.

Die Darsteller, allesamt angehende Abiturienten, verbrachten einen Teil ihrer Vorbereitungen im Fundus in Berlin-Adlershof, damit sie auch optisch eine perfekte Illusion des spätviktorianischen Englands im ausgehenden 19. Jahrhundert schaffen. Anspruchsvoll war der Premierenabend auch für die Zuschauer. Sie sahen zwei Stücke in einem.

Publikum auf Mördersuche

Im Zentrum steht die klassische Mördersuche, eingerahmt von einer Theateraufführung. Das Ensemble beschäftigt sich mit der Frage nach dem Verbleib Edwin Droods.

Karten sind noch erhältlich

Am heutigen Sonnabend wird „Das Geheimnis des Edwin Drood“ gleich zwei Mal im Saal des See-Hotels Rangsdorf gezeigt.

Für die Nachmittagsvorstellung um 14 Uhr und für die Abendvorstellung um 19.30 Uhr sind noch Karten im Hotel erhältlich.

Die Musical-Version des Charles-Dickens-Romans „Das Geheimnis von Edwin Drood“ wurde 1985 in New York uraufgeführt.

Vieles deutet darauf hin, dass er ermordet wurde. Kurz zuvor haben er und Rosa Budd ihre von langer Hand arrangierte Ehe abgesagt. Rosa Budd, brillant dargestellt von Paula-Kristin Friebel, scheint harmlos und unschuldig, doch sie verdreht vielen Männern den Kopf. Neville Landless (Oliver Schreiber) ist einer von ihnen und bekommt dafür mächtig Ärger mit Edwin Drood. Ehe sich die Geschichte auflöst, endet das Stück abrupt. Charles Dickens starb, bevor er seinen Roman vollenden konnte.

Darsteller müssen sechs verschiedene Schlussszenen beherrschen

Sein Tod beflügelt dafür die Fantasie des Publikums. Es hat die Wahl zwischen sechs möglichen Tätern. Per Handzeichen wird demokratisch Abgestimmt, wer Edwin Drood umgebracht hat. Daran entscheidet sich das Ende des Stücks. Die Darsteller müssen also sechs verschiedene Schlussszenen beherrschen. Bei der Premiere bestimmte das Publikum Rosa Budd als Mörderin.

Von Christian Zielke

Der Fliegerhorst Holzdorf hat mit Oberstleutnant Knut Brantin einen neuen Kommandeur. Die Partnerkommunen im Umfeld, zu denen Jüterbog zählt, erwarten mehr Präsenz von ihm, als sein Vorgänger gezeigt hat. Aber auch militärisch wird Brantin den Standort durch aufregende Zeiten führen.

06.03.2018

Der Kreistag von Teltow-Fläming verabschiedete eine neue Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege. Sie sieht Verbesserungen für die selbstständigen Tagesmütter vor, die Kinder von null bis drei Jahren betreuen. Ihrem Wunsch, auch ältere Kinder bis zum Schuleintritt zu betreuen, wie dies vor allem in Gerbersdorf gefordert wird, wurde aber nicht entsprochen.

06.03.2018

Mehrheitlich beschlossen die Luckenwalder Stadtverordneten den Haushalt für 2018. Er ist wieder ausgeglichen. Streit gab es wieder über das Vorhaben der Stadt, sich finanziell an den Betriebskosten für das Rewe-Parkhaus zu beteiligen, wenn dessen Nutzung weiterhin kostenpflichtig ist. Ein Bürger fand für dieses Problem eine überraschend einfache Lösungsmöglichkeit.

26.04.2018