Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Prensdorfer wollen ihr Gotteshaus retten
Lokales Teltow-Fläming Prensdorfer wollen ihr Gotteshaus retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 28.04.2016
Die prachtvolle, aber gefährdete Innenmalerei der Prensdorfer Kirche. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Prensdorf

Die Prensdorfer wissen: In der Mitte ihres Dorfes steht ein Schatz. mit der Gründung eines Freundeskreises zum Erhalt des Bauwerkes haben sie den ersten Schritt getan, dass auch andere davon erfahren sollen. Im Herbst des vergangenen Jahres haben sie sich erstmals an der Aktion „Offene Kirche“ beteiligt und viele Besucher ins Gotteshaus locken können. Auch in diesem Jahr steht die Kirche vom 1. Mai bis Ende Oktober täglich von 8 bis 18 Uhr den Besuchern offen.

Fläming-Skate-Ausflügler besichtigen die Kirche

Dass dabei der eine oder andere Taler Spendengeld hereinkommt, der beim Erhalt von Bauwerk und Schätzen hilft, ist ein schöner Nebeneffekt. Dass die Fläming-Skate mitten durchs Dorf führt, kommt den Prensdorfern dabei zugute. Besonders in den Sommermonaten gibt es einen großen Besucherstrom. Eine aufgemöbelte Bank vor der Kirche lädt zum Verweilen ein. Auch das Interesse, einen Blick in das Gotteshaus zu werfen, ist groß.

Im Kreis der „Freunde des Kirchturms Prensdorf“ ist noch Platz. Aber schon jetzt gibt es viel Unterstützung aus dem ganzen Dorf. Quelle: Uwe Klemens

Die Idee von Ines Kafert, das Kircheninnere für die Besucher täglich mit frischen Blumen zu schmücken, fand Zustimmung und Spender. Auch beim Saubermachen und kleineren Reparaturen ist an Helfern kein Mangel. „Wo immer wir um Hilfe baten, haben wir sie bekommen“, schwärmen Kafert und Doreen Roy, die bei den „Freunden des Kirchturms Prensdorf“ den Hut aufhaben.

Chronik

1346 wurde Prensdorf erstmals urkundlich erwähnt. Erste kirchliche Aufzeichnungen stammen von 1562.

1607 bekam die Kirche einen Altar. Als eine der wenigen Kirchen in der Region blieb sie im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) unzerstört.

1827 wurde die erste Glocke gegossen, 1900 kamen zwei weitere hinzu.

1960 wurde die jetzige Orgel eingebaut, die zum Teil von den Einwohnern finanziert wurde.

Der Name macht deutlich, dass es nicht nur um die Zufriedenheit der Besucher geht, sondern auch um das Wohl der Kirche. Die Tragfähigkeit des später ausgemauerten Fachwerkturms wird zunehmend zur Gefahr. Vor die Wahl gestellt, ob der Turm saniert oder abgetragen werden soll, entschieden sich Pfarrerin Britta Rostalsky und der Gemeindekirchenrat für Ersteres. Zwischen 100 000 und 150 000 Euro bewegen sich die eingeholten Kostenschätzungen. Selbst wenn es gelingt Sponsoren zu gewinnen, bleibt am Ende noch immer die Frage nach den Eigenmitteln, deren Höhe oft über die Fördersumme entscheidet.

Pfarrerin sieht gute Chancen für Fördermittel

Für Britta Rostalsky kommt die Initiative der Prensdorfer zur rechten Zeit. Je lebendiger es in der Kirche zugeht, umso größer sind die Förderchancen. „Sollten die beantragten Fördermittel tatsächlich in der erhofften Höhe kommen, könnten wir außer dem Turm vielleicht sogar noch Deckenmalerei im Kirchenschiff restaurieren.“

Mit regelmäßigen Ausstellungen und Konzerten wollen die „Kirchturmfreunde“ den Kirchenbesuch noch attraktiver machen. Am 7. Mai um 14 Uhr wird unter dem Titel „Ohrenschmaus – Augenweide – Gaumenfreude“ zur Auftaktveranstaltung eingeladen. Die Berliner Malerein Simone Butz zeigt Aquarelle und Pastelle. Dazu gibt es Klaviermusik sowie eine gemütliche Kaffeerunde.

Von Uwe Klemens

Teltow-Fläming Ackerbürgerhaus vor dem Kreishaus - Sanierung in Etappen in Luckenwalde

Drei Jahre nach Vollendung der Außensanierung des denkmalgeschützten Ackerbürgerhauses vor der Kreisverwaltung, soll mit dem Innenausbau begonnen werden. Der kostet rund 200 000 Euro. Doch nur die Hälfte davon steht zur Verfügung. Neue Geldquellen sind nicht in Sicht, so dass der Innenausbau wohl in Etappen erfolgt.

28.04.2016
Teltow-Fläming Weihnachten steht vor der Tür - Jüterbog sucht schmucke Tännchen

Überall denkt man derzeit wohl eher an sommerliche Grillabende, als an schneebedeckte Bäumchen. In der Jüterboger Stadtverwaltung ist man da schon einen Schritt weiter. Per Aufruf an alle Einwohner beginnt der Bauhof bereits jetzt mit der Suche nach geeigneten Bäumchen, die rechtzeitig vor dem Fest dann Kitas, Rathaus und zentrale Plätze schmücken sollen.

28.04.2016

Die zusätzlich eingerichtete Bushaltestelle am Trebbiner Gesundheitszentrum wird von den Bürgern gut angenommen und soll von der Stadt jährlich mit 1190 Euro bezuschusst werden. Doch im Hauptausschuss will man zuerst Fahrgast-Zahlen sehen.

28.04.2016
Anzeige