Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Projekttage für Siebtklässler an der Oberschule

Trebbin Projekttage für Siebtklässler an der Oberschule

An drei Projekttagen beschäftigten sich Siebtklässler der Oberschule mit dem Thema Russland und der Sportart Rugby. Am Donnerstag kochten sie dann in der Schulküche selbst eine deftige Soljanka.

Voriger Artikel
Pfarrer Stephan Michalsky geht in den Ruhestand
Nächster Artikel
Bus-Betriebshof erzeugt Strom

Siebtklässler im Einsatz in der Schulküche.

Quelle: Elinor Wenke

Trebbin. Statt Zahlen-Salat in Mathe gab es für die Siebtklässler der Goethe-Oberschule Trebbin am Donnerstag schätzungsweise zehn Liter deftige Soljanka. Gekocht hatten die Schüler ihr herzhaftes Süppchen unter Anleitung selbst – als krönenden Abschluss ihres Inisek-Projektes, einer von EU und Land Brandenburg geförderten Initiative für die Sekundarstufe.

Drei Tage lang beschäftigte sich eine Hälfte der beiden 7. Klassen unter Leitung von Julia Wasmuth und Karsten Stolze vom Diakonischen Werk Teltow-Fläming unter dem Motto „Soziales Lernen durch kulturelle Bildung“ mit dem Thema Russland. Die anderen machten sich mit Hilfe des professionellen Rugby-Trainers Robin Lehmann mit dem Einmalseins des Wettstreits um das eiförmige Leder vertraut.

Auch für die Jungs war Gemüseschnippeln angesagt

Auch für die Jungs war Gemüseschnippeln angesagt.

Quelle: Elinor Wenke

„Wir wollen die Schüler sensibilisieren, mit der Andersartigkeit der Menschen umzugehen“, sagt Julia Wasmuth. „Die jungen Leute sollen lernen, dass jeder Mensch in unterschiedlichen Verhältnissen aufwächst. Für die Entscheidung, ob mir jemand sympathisch ist, spielt seine Herkunft keine Rolle“, erklärt sie weiter. Zunächst lernten die Mädchen und Jungen Geografie und Klima Russlands kennen, recherchierten dann im Internet zu Land und Leuten, hatten eine Russin zu Gast und fertigten einen traditionellen russischen Kunstgegenstand an. „Ein Holzbrettchen, das sie mit Acrylfarbe, Pinsel und Lack selbst bemalten und dann auch mit nach Hause nehmen dürfen“, sagt Julia Wasmuth.

Am Mittwoch besichtigten die Schüler die Russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam; am Donnerstag präsentierten sie ihre selbst gestalteten Plakate und bewaffneten sich in der Schulküche mit Schürze und Kochlöffel. In vier Teams wurden Paprika, Zwiebeln und Wurst geschnitten, Brühe und Gewürze hinzugegeben.

Beim Rugby geht’s vor allem um Teamarbeit

„Beim Rugby geht es nicht nur um sportliche Betätigung, sondern vor allem um Teamarbeit“, sagt Lehrerin und Projektbetreuerin Sigrid Haarbeck. Die Schüler sollen lernen, den anderen zu respektieren, Rücksicht zu nehmen und sich an Regeln zu halten

Tamara (12) bäckt am liebsten, kocht aber auch und hatte sich fürs Russland-Projekt entschieden. „Ich wollte mir beim Rugby keine blutige Nase holen“, begründete Nino (12) seine Entscheidung für das Vielvölker-Thema. Außerdem entpuppte er sich als guter Schülerkoch. „Mir hat am besten der Ausflug in die Russische Kolonie gefallen“, befand Jenna (12).

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg