Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Protest für Erhalt der Polizeiwache in Zossen
Lokales Teltow-Fläming Protest für Erhalt der Polizeiwache in Zossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 26.05.2016
Die AfD demonstrierte am Donnerstagabend auf dem Zossener Markplatz für den Erhalt der Polizeiwache. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Zossen

Als „großen, wichtigen Teilerfolg“ hat Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) die von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) in der gestrigen Sitzung des Innenausschusses des Landtags in Potsdam gemachte Aussage bezeichnet, dass im Polizeirevier Zossen nicht nur 13 Revierpolizisten, sondern auch die gegenwärtig 25 im Wach- uns Wechseldienst tätigen Polizisten weiterhin ihren Dienst versehen werden.

Umzugspläne offenbar vom Tisch

Damit sind die nach einer Anfrage des Landtagsabgeordneten Christoph Schulze (Freie Wähler) öffentlich gemachten Umzugspläne vom Standort Zossen in das neu gebaute Polizeirevier nach Ludwigsfelde offenbar vom Tisch.

Innenminister Schröter kündigte im Ausschuss an, dass er nun noch einen Vorschlag des Polizeipräsidenten zur Zukunft der Kriminalpolizei in der Region prüfen werde. Bürgermeisterin Schreiber hatte dem Minister zuvor zwei dicke Mappen mit insgesamt 7533 Unterschriften von Bürgern übergeben, die sich vorbehaltlos für den Erhalt des Polizeistandortes Zossen mit einer funktionstüchtigen, bürgernahen Polizei ausgesprochen hatten.

Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) fordert den vollständigen Ehralt der Polizeiwache. Quelle: Christian Zielke

Sie wiederholte ihren Dank an alle Bürger, die in der kurzen Zeit für ein klares Votum für den Erhalt des Polizeistandortes Zossen gesorgt hatten. „Nicht zu vergessen das Engagement des Abgeordneten Christoph Schulze, dessen hartnäckiges Nachfragen in der Sache die Umzugspläne erst öffentlich machte, und die Unterstützung der CDU-Landtagsfraktion, die das Thema auf die Tagesordnung der Sitzung des Innenausschusses gebracht hatte“, so Zossens Rathauschefin.

Ursprünglich sollte die Unterschriftensammlung bis Ende Mai laufen und die Unterschriften auf der turnusmäßigen Sitzung des Innenausschusses am 2. Juni in Potsdam übergeben werden. Doch überraschend war der frühere Termin anberaumt worden.

Unterstützung durch den Bund Deutscher Kriminalbeamter

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) begrüßt die Entscheidung des brandenburgischen Polizeipräsidenten Hans-Jürgen Mörke, den Wach- und Wechseldienst des Polizeireviers Zossen nicht nach Ludwigsfelde zu verlegen. „Damit ist aber auch die Hoffnung verbunden, am Standort Zossen ein einsatzfähiges Sachgebiet der Kriminalpolizei zu etablieren“, sagte BDK-Landesvorsitzender Riccardo Nemitz. Kriminalität müsse stets vor Ort bekämpft werden: „So dezentral wie möglich, so zentral wie nötig“, betonte Nemitz. Für den Bereich des Polizeireviers Zossen werden laut BDK jährlich etwa 4000 Straftaten angezeigt. „Die Bürger von Zossen dürfen nicht schlechter gestellt werden als anderswo“, so der Landesvorsitzende.

Am Donnerstagabend demonstrierte die AfD in Zossen für den Erhalt der Polizeiwache. Auf dem Marktplatz versammelten sich etwa 50 Personen. Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber hatte die AfD-Demo im Vorfeld als „wenig hilfreich“ und „eher kontraproduktiv“ bezeichnet. Es gebe wohl kaum jemanden in Zossen und den Nachbarkommunen, der nicht für eine leistungsfähige Polizei in Zossen ist. Das müsse man sich nicht auch noch gegenseitig öffentlich bekunden.

Von Josefine Sack und Thomas Seifert

Auf einer Kundgebung am Donnerstagabend bei der Klenk Holz AG in Baruth sprach Ralf Kutzner aus der Gewerkschaftszentrale der IG Metall in Frankfurt am Main zu den Beschäftigen. Er macht den Mitarbeitern Mut. Zur Nachtschicht nahmen alle Klenk-Angestellten die Arbeit wieder auf. Doch der Arbeitskampf ist noch nicht beendet.

26.05.2016

Das Trinkwasser von tausenden Haushalten in Luckenwalde ist mit Blei belastet. Das bestätigte die Stadt auf CDU-Anfrage. Demnach gibt es 600 Hausanschlüsse aus dem 19. und 20. Jahrhundert mit Bleirohren. Diese können die seit 2013 geltenden Grenzwerte nicht erfüllen. Immerhin sollen die betroffenen Bürger jetzt informiert werden.

26.05.2016
Teltow-Fläming Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 26. Mai - Polizei nimmt „Sieg Heil“-Rufer fest

Zwei Männer haben am späten Mittwochabend auf dem Parkplatz des Kauflandes an der Straße Burg in Luckenwalde mehrmals „Sieg Heil“ gerufen. Polizisten hörten die Rufe und nahmen die beiden Männer im Alter von 25 und 32 Jahren fest.

26.05.2016
Anzeige