Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Prozess gegen Brandstifter startet am 17. Juli
Lokales Teltow-Fläming Prozess gegen Brandstifter startet am 17. Juli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 04.07.2017
Durch dieses Fenster warf der Täter zwei Molotiv-Cocktails. Quelle: Victoria Barnack
Jüterbog

Der Prozess gegen einen jungen Jüterboger, dem versuchter Mord und schwerer Brandstiftung an einer Flüchtlingsunterkunft vorgeworfen wird, beginnt in wenigen Wochen. Die Hauptverhandlung vor dem Landgericht in Potsdam soll am 17. Juli beginnen. Die Jugendkammer der Zweiten Großen Strafkammer des Landgerichts hat sechs Prozesstage bis Ende September angesetzt.

Dem 21-Jährigen Deutschen wird vorgeworfen, Anfang Oktober eine Flüchtlingsunterkunft für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Jüterbog angezündet zu haben. Weil die zwei Brandsätze durch aufmerksame Mitarbeiter der Unterkunft schnell gelöscht werden konnten, blieb es bei Sachschaden. Sieben Wochen später war der zum Tatzeitpunkt 20-Jährige überraschend in Jüterbog gefasst worden und zeigte sich sofort geständig. Er räumte damals nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei fremdenfeindliche Motive für die Tat ein.

Nachdem der Mann nach der Festnahme anfänglich wieder auf freien Fuß kam, befindet er sich seit Februar in Untersuchungshaft. Grund für den Haftbefehl war, dass die Staatsanwaltschaft dem Mann neben schwerer Brandstiftung seitdem auch versuchten Mord vorwirft. Ihm droht damit eine lebenslängliche Freiheitsstrafe.

Von Peter Degener

Mit den bevorstehenden Sommerferien zieht in den Schulen nicht automatisch Ruhe ein. Die Stadt plant an ihren Grundschulen umfangreiche Bau-, Modernisierung- und Reparaturarbeiten.

04.07.2017

Einem guten Zweck werden zwei ausrangierte Feuerwehrfahrzeuge zugeführt. Das beschlossen die Mitglieder des Zossener Hauptausschusses mehrheitlich. Verschenkt werden ein Rüstwagen und ein Tanklöschfahrzeug, die vorher in Zossen und Wünsdorf gute Dienste taten. Empfänger sind das Ludwigsfelder Technikmuseum und eine bulgarische Gemeinde.

04.07.2017

Der geplante Tunnel in der Blankenfelder Karl-Marx-Straße birgt eine Menge Zündstoff. Die Bahn möchte nur einen Geh- und Radweg bauen, die Mehrheit der Gemeindevertretung fordert zwei Wege. Um langen Planungs- und Gerichtsverfahren aus dem Weg zu gehen, schlägt die CDU-Fraktion nun vor, den Weg auf der Nordseite schmaler zu bauen.

04.07.2017