Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Rachentumor: Braunbär-Dame Dolly eingeschläfert
Lokales Teltow-Fläming Rachentumor: Braunbär-Dame Dolly eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 01.07.2017
In dem Wildpark leben noch vier weitere Braunbären. Quelle: Gudrun Ott (Archivbild)
Anzeige
Baruth

Braunbär-Dame Dolly aus dem Wildpark Johannismühle in Baruth (Teltow-Fläming) ist tot. Das 30 Jahre alte Tier musste nach einer Untersuchung im Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung am Samstag eingeschläfert werden, teilte Wildpark-Chef Julian Dorschg mit. Im Rachen sei ein inoperabler Tumor entdeckt worden. Das Tier wäre sonst innerlich verblutet, erklärte Dorsch. Daher habe das Tier von seinen Qualen erlöst werden müssen, erklärt er.

Der Wildpark verfügt über vier weitere Braunbären. Drei von ihnen stammen wie Dolly aus einem DDR-Zirkus und haben in Baruth ein neues Zuhause gefunden. Der europäische Braunbär kann in Gefangenschaft bis zu 50 Jahre alt werden.

Mehr als 500 Tiere auf 100 Hektar

Im Wildpark leben auf einer Fläche von gut 100 Hektar mehr als 500 Tiere. Zu den 50 verschiedenen Arten des Parks gehören neben den Bären auch Wildpferde, Löwen, Luchse, Wildschweine, Rot- und Muffelwild und Polarwölfe. In diesem Jahr feierte der Wildpark sein 20-jähriges Bestehen.

Beim Fest zum 20-jährigen Bestehen des Wildparks Johannismühle waren Greifvögel in einer Flugshow zu sehen, die Besucher kamen ganz nah an die Rehe heran – und konnten sich natürlich auch Bären, Wölfe, Luchse und Löwen ansehen.

Erst kürzlich freute man sich im Wildpark über besonderen Nachwuchs: Seit Anfang Juni tapsen vier kleine Polarwölfe auf dem Areal herum. Es ist die zweite Nachzucht aus dem Polarwolf-Paar Anjuk und Freya.

Von MAZonline

Eine Woche lang beschäftigten sich Viertklässler der Grundschule „Am Pekenberg“ mit den Themen Sterben und Tod. Statt Unterricht gab’s das Projekt „Hospiz macht Schule“.

04.07.2017

Sommerzeit ist Hochzeitszeit. Und diesen Sommer feiern die Paare in der Region laut Hochzeitsplanerin Stefanie Frädrich am liebsten im „Vintage“-Stil. Klassische Spitze, viele Blumen und Naturelemente verleihen der Feier etwas romantisch Verträumtes. Wie der Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, verriet die Weddingplanerin im MAZ-Interview.

04.07.2017

Die Anwohner in der Nähe des Kreishauses und der Sparkasse ärgern sich, dass deren Mitarbeiter ihre Straßen zuparken. Sie luden Vertreter der Stadt und des Kreises ein, um mit ihnen das Problem zu besprechen. Zwar gebe es Überlegungen, aber noch keine Lösungen, hieß es. Auf keinen Fall wolle man die Pendler mit ihren Autos aus der Stadt verdrängen, betonte der Stadtplaner.

04.07.2017
Anzeige