Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Radballer auf Platz 1 im Bürgerhaushalt

Luckenwalde Radballer auf Platz 1 im Bürgerhaushalt

1402 Luckenwalder haben über 96 Vorschläge aus dem Bürgerhaushalt abgestimmt. Der Wunsch nach einem Neubau der Gerätebaracke für die Radsportgemeinschaft Stern landete mit 1319 Stimmen auf Platz 1.

Voriger Artikel
Reaktionen auf die Wolfsverordnung
Nächster Artikel
Lara Meißner verwaltet Trebbins Medien

Mit der offiziellen Auswertung von fünf Ordnern beendete das Redaktionsteam am Donnerstagabend seine Arbeit.

Quelle: Elinor Wenke

Luckenwalde. Die Mitglieder und Freunde der Luckenwalder Radsportgemeinschaft SG Stern dürften überrascht und erfreut zugleich sein. Denn sie haben bei der Abstimmung zum neuen Bürgerhaushalt mit großem Abstand das Rennen gemacht. Ihr Wunsch nach einem Neubau des Gerätelagers im Werner-Seelenbinder-Stadion landete mit 1319 Stimmen auf Platz 1.

Bis zum Abend des 28. Mai konnten 18 533 abstimmungsberechtigte Luckenwalder aus 96 Vorschlägen ihre Favoriten auswählen und dabei bis zu fünf Kreuze setzen. Insgesamt 1402 Abstimmungsformulare sind eingegangen, das entspricht 7,56 Prozent. „Dabei sind die meisten Formulare tatsächlich noch am Wochenende bis zum letzten Tag angekommen“, berichtete Amtsleiterin Christiane Kaiser, die das Prozedere zum Bürgerhaushalt und die Arbeit des Redaktionsteams koordinierte. Mit der offiziellen Auswertung konnte das Redaktionsteam seine Arbeit am Donnerstag beenden.

Stadtverordnete beraten über die Top 10

Die Baracke der Radball-Sportler dient der Lagerung und Unterbringung von rund 30 Radballrädern, von Toren, Netzen, Ersatzteilen und Zubehör. „Die Baracke sieht schlimm aus“, erklärte Christiane Kaiser. Der Lagerraum hat durch Witterungseinflüsse gelitten und weist Risse im Bodenfundament aus. „Platz 1 heißt zwar nicht automatisch, dass der Wunsch auch realisiert wird, aber die Stadtverordneten werden sich in den kommenden Monaten mit den Top 10 der Abstimmung intensiv auseinandersetzen“, so Christiane Kaiser.

Platz 2 belegt mit 531 Stimmen die Anschaffung eines „Heißmischgutbehälteraufsatzes“ (fünf Tonnen) für den Bauhof, um Straßen effizienter flicken zu können. Auf Platz 3 schaffte es mit 510 Stimmen der gewünschte Bau eines für jedermann zugänglichen Outdoortraining-Parks mit wetterfesten Fitnessgeräten.

162 Stimmen für eine Erhöhung der Hundesteuer

Zu den Top 10 gehören weiterhin eine Straßenbeleuchtung des Radweges zwischen Luckenwalde und Kolzenburg, mehr Parkmöglichkeiten am Krankenhaus und DIN-gemäße Fußgängerquerungsstellen an Kreuzungen. 162 Stimmen gab es für die Erhöhung der Hundesteuer, 146 für die Verpflanzung statt Fällung der Linden auf dem Boulevard zwischen Dahmer Straße und Engpass. Die Barrierefreiheit an öffentlichen Gebäuden und mehr Fußstreifen des Ordnungsamtes belegen die Plätze 9 und 10.

111 ungültige Stimmen wurden aussortiert

111 Stimmen mussten für ungültig erklärt werden. „Entweder wurden Stimmen doppelt abgegeben, mehr als fünf Kreuze gesetzt oder keine Angaben über Name, Adresse oder Geburtsdaten gemacht“, erklärte Stadtmitarbeiterin Andrea Rottke.

Stadtverordneter Manfred Thier (Linke) lobte die Verwaltung. „Es ist klasse, wie alles gelaufen ist. Das spricht für die Stadt und das Interesse der Bürger“, sagte er. Carsten Nehues (CDU) erinnerte an mehrere ähnlich lautende Vorschläge. „Das sollte man bei der Beratung der Top 10 berücksichtigen“, erklärte er.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg