Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Radler demonstrieren für Radweg
Lokales Teltow-Fläming Radler demonstrieren für Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.06.2017
30 Radler fuhren in Luckenwalde los, in Dobbrikow war der Tross auf 200 angewachsen. Quelle: Iris Krüger
Anzeige
Luckenwalde

Demo mal anders: Der SPD-Landtagsabgeordnete Helmut Barthel und die SPD Nuthe-Urstromtal hatten am Samstag zu einem Fahrradkorso für einen Radweg entlang der L 73 eingeladen. Mit knapp dreißig Radlern startete man um 10 Uhr vor der „Goldenen 33“ in Luckenwalde, rund 200 waren es beim Endpunkt in Dobbrikow. Dort gab es Raum für Gespräche und Aufklärung.

Luckenwalde und die Gemeinde Nuthe-Urstromtal hatten beim Stadt-Umland-Wettbewerb Brandenburg teilgenommen und eine Zusage für 10 Millionen Euro Fördergeld bekommen. Mit der Summe soll die Fahrradmobilität verbessert werden, unter anderem mit dem Bau eines Radweges entlang der L 73. „Doch bisher ist nicht viel passiert, es wurde nur darüber geredet“, sagt Helmut Barthel. Deshalb wolle er sich auf diesem Feld engagieren.

Helmut Barthel tat sich deshalb mit vier Frauen zusammen, die aus den Orten entlang der Strecke stammen, schon vor einigen Monaten 2000 Unterschriften für den Radwegebau gesammelt und diese Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) überreicht hatten. Dabei gehe es vor allem um zwei Dinge, so Barthel: Zum einem stehe die Schulwegsicherung im Vordergrund. Zum anderen wollen auch viele ältere Bewohner gern öfter mit dem Rad in die umliegenden Orte fahren, trauen sich aber aus Sicherheitsgründen nicht. Für sie alle wäre der Bau eines Radweges extrem wichtig.

„Die Resonanz auf die Aktion war positiv“, resümierte Barthel. „Solch eine Veranstaltung finde ich extrem wichtig“, sagt auch Andrea Rottke aus Hennickendorf. „Ich bin die Strecke selbst einmal abgefahren und finde sie absolut gefährlich. Da lasse ich meine Kinder nicht allein auf die Straße.“

Von Iris Krüger

Teltow-Fläming Ludwigsfelde OT Wietstock (Teltow-Fläming) - So verlief Brandenburgs originellster Antrag

Es war wohl einer der originellsten Heiratsanträge: Vier weiße Geländewagen mit der Aufschrift „Willst – du – mich – heiraten“ ließ Stefan Lange vorfahren. Er bekam die gewünschte Antwort von seiner Angebeteten Jennifer Scherber. Das Paar erinnert sich überglücklich, wenn auch lückenhaft an diesen besonderen Tag zurück.

25.06.2017

Sie haben monatelang gelernt, geschwitzt und auf diesen Tag hingearbeitet. Am Sonnabend bekamen die Schüler des Luckenwalder Friedrich-Gymnasiums im Stadttheater ihre Zeugnisse. Ihre Redner konnten sich die Schüler dabei selbst aussuchen.

28.06.2017

Nach 25 Jahren hat Metallbauer Bernhard Schulz (73) seinen kleinen Betrieb an seinen Sohn Torsten übergeben. Am Freitag montierte er sein letztes Kunstwerk – ein Zunftzeichen für die „Salzgrotte“ in der Lämmergasse.

27.06.2017
Anzeige