Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Rangsdorf will Sportplätze konzentrieren
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf will Sportplätze konzentrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 16.06.2016
Das Erich-Dückert-Forum ist die Heimat des SV Lok Rangsdorf. Quelle: Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Aus zwei mach eins – so hat es der Rangsdorfer Sozialausschuss am Dienstag empfohlen. Der Sportplatz an der Birkenallee und das Lindenforum (Erich-Dückert-Sportforum) sollen eines Tages aufgegeben werden. Dafür soll ein neuer Sportplatz auf dem Gelände des ehemaligen Bücker-Werkes entstehen.

CDU und SPD verantwortlich für Paradigmenwechsel

Verantwortlich für den Paradigmenwechsel sind CDU und SPD. Die Sozialdemokraten hatten sich dafür ausgesprochen, das Geld für die Verlegung des Platzes an der Birkenstraße zum Lindenforum für die Entwicklung des Konversionsgeländes auszugeben. Ob dort auch zwei Fußballplätze angelegt werden können, hat Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) Bedenken. „Da wird der Denkmalschutz nicht mitspielen“, sagte er. Einer der beiden Plätze müsste nämlich auf dem ehemaligen Flugfeld entstehen und das müsse als solches erlebbar bleiben, habe die Denkmalbehörde gefordert. Er erinnerte auch an das 2014 beschlossene Sportstättenkonzept, das einen Ausbau des Lindenforums vorsieht. Damals hatten CDU und SPD gefordert, eine Machbarkeitsstudie zu beaufragen und nach Fördermöglichkeiten zu suchen. „Es fehlt an Kontinuität“, sagt Klaus Rocher. Ganz neu ist die Idee, einen Teil des Bücker-Geländes zum Sportforum umzugestalten freilich nicht. 2012 ermittelte eine Studie im Auftrag der Gemeinde erste Zahlen. Zwischen fünf und elf Millionen Euro sollte eine neue Halle mit Außenanlagen kosten. In der teuersten Variante wäre eine neue Halle in eine der denkmalgeschützten Hallen gebaut worden. Für den Abriss der ehemaligen Endmontagehalle, den Bau des Nord-Süd-Verbinders und einen Fußgängertunnel am Reihersteg wären noch einmal sieben Millionen Euro fällig.

Bau kann noch Jahre dauern

Da noch Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte vergehen können, bis die Gemeinde das nötige Geld hat, sieht man die Entscheidung des Sozialausschusses beim Verein Lok Rangsdorf, der das Lindenforum hauptsächlich nutzt, gelassen. „Es gab schon viele Konzepte, passiert ist bisher nichts“, sagte Thomas Fuchs, der Vereinsvorsitzende. Einem Umzug aufs Bückergelände könne er durchaus etwas abgewinnen, „wenn die Bedingungen stimmen.“ Sowohl das Lindenforum als auch die Birkenallee sind für einen größeren Spielbetrieb kaum geeignet. Die Gebäude sind zu klein und teilweise baufällig. Der Platz an der Birkenallee steht bei Regen oft unter Wasser. Vor allem, so Fuchs, brauche Rangsdorf eine neue Sporthalle. Eine Untersuchung des Kreises sei vor drei Jahren zu dem Ergebnis gekommen, dass Rangsdorf den Bedarf an Sporthallenkapazitäten nur zu 61 Prozent decken kann.

Verkauf für einen Euro fraglich

Unterdessen ist fraglich, ob das Land Brandenburg der Gemeinde das Bückergelände für einen symbolischen Euro verkauft, wie Klaus Rocher im Sozialausschuss vorschlug. „Grundsätzlich dürfen landeseigene Grundstücke nur zu ihrem vollen Wert veräußert werden, teilte das Finanzministerium auf MAZ-Nachfrage mit.

Von Christian Zielke

Lukas Schust ist 19 Jahre alt, kann aber schon auf eine gewisse Filmkarriere zurückblicken. Er ist Schauspieler und Synchronsprecher und hat als Kind unter anderem Jaden Smith, den Sohn von Will Smith, synchronisiert. Als Schauspieler hatte er schonmal eine Rolle bei der ZDF-Serie Soko Leipzig.

16.06.2016

In Brandenburg verschwindet immer mehr Grünland zugunsten der Landwirtschaft. Zudem ziehen sich quer durchs Land Stromtrassen – all das trägt nicht gerade dazu bei, dass sich Störche zum Brüten niederlassen. In Rohrbeck (Teltow-Fläming) will man dem Adebar nun beim sicheren Nestbau helfen.

16.06.2016
Teltow-Fläming Rund 240 000 Euro investiert - Getränkemarkt in Klausdorf eröffnet

Kundenzuwachs und Platznot. Diese beiden Gründe gaben den Ausschlag für Daniela und Mike Dörpmund, um ihren Klausdorfer Edeka-Markt um einen Getränkemarkt zu erweitern. Rund 240 000 Euro investierte das Händlerpaar in den Umbau der ehemaligen Drogerie. Dort stehen seit Mittwoch rund 3000 verschiedene Getränke zur Auswahl. Am Eröffnungstag gab es Kostproben gratis.

16.06.2016
Anzeige