Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf Teure Wasserverschmutzung
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf Teure Wasserverschmutzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 27.06.2018
Fast vier Wochen lang mussten die Rangsdorfer ihr Leitungswasser abkochen. Quelle: Christian Zielke
Rangdorf

Der Zweckverband KMS hat den Schaden für die Wasserverschmutzung in Rangsdorf beziffert. Laut Verbandsvorsteherin Heike Nicolaus belaufen sich die Kosten allein für den KMS auf rund 50.000 Euro. Mögliche Kosten von privaten und gewerblichen Wasserkunden sind nicht eingerechnet.

Den Großteil der Summe musste der Verband für den Ankauf von Wasser aus anderen Verbandsgebieten aufwenden. „Leider war das in einer Zeit, in der viel Wasser verbraucht wurde“, sagt Heike Nicolaus. Dazu kommen weitere Kosten für die wochenlange Untersuchung der Proben aus dem Rangsdorfer Trinkwassernetz. Auch wenn das Abkochgebot seit dem 15. Juni aufgehoben ist, entnimmt der KMS noch regelmäßig Proben.

Fast vier Wochen mussten die Rangsdorfer das Wasser abkochen

Der KMS verhandelt bereits mit der Versicherung des Verursachers der Verschmutzung. Bei unsachgemäßen Schweißarbeiten an einer Leitung in Rangsdorf war Mehl ins Wassernetz gelang und hatte zu einem Bakterienwachstum geführt. Fast vier Wochen lang mussten die Rangsdorfer ihr Leitungswasser abkochen. Bislang haben drei Bürger beim KMS beantragt, einen Teil der Wassergebühren zu erlassen.

Von Christian Zielke

Seine Ankündigung, zum Finanzausschuss Zahlen und Varianten zur Neuordnung der Rangsdorfer Schullandschaft vorzulegen, hat Bürgermeister Klaus Rocher wahrgemacht. Folgen wollte ihm die Mehrheit trotzdem nicht.

24.06.2018

Statt Blumen hatte der Kulturverein Rangsdorf bei der Trauerfeier für Käthe Vogeler Seelig um Spenden gebeten. Mehr als 2000 Euro kamen zusammen. Von dem Geld sollen Kinder Theater spielen lernen.

23.06.2018

Keine Zahlen, zu straffer Zeitplan, ungeklärte Erschließung –Die Idee von Bürgermeister Klaus Rocher, die Oberschule zu verlegen und dort eine Grundschule unterzubringen ist vom Tisch – bis nächste Woche.

20.06.2018