Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf Pkw brennt auf A 10 aus
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf Pkw brennt auf A 10 aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.12.2018
Pkw-Brand auf der A 10: Geistesgegenwärtig koppelte der Fahrer vor Ausbruch des Brandes den Wohnwagen ab. Dieser blieb unversehrt. Quelle: aireye
Rangsdorf

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Rangsdorf , Rettungsdienst und Polizei wurden am frühen Donnerstagnachmittag alarmiert: Auf der Autobahn A10 am Schönefelder Kreuz zwischen Rangsdorf und Schönefeld in Richtung Frankfurt (Oder) war an der Abzweigung nach Berlin ein Pkw in Brand geraten.

Qualm aus dem Motorraum

Der Fahrer, der mit seinem Wagen allein auf der Autobahn unterwegs gewesen war, hatte geistesgegenwärtig gehandelt und den aus dem Motorraum qualmenden Pkw vor Ausbruch des Feuers auf den Standstreifen gelenkt. Auch den Wohnwagenanhänger hinten am Wagen konnte der Mann noch rechtzeitig abkoppeln, bevor wenige Momente später das Auto komplett in Brand stand.

Obwohl die Feuerwehr schnell vor Ort war und die Löscharbeiten begannt, brannte das Fahrzeug komplett aus. Quelle: aireye

Trotz schneller Präsenz am Einsatzort und sofortiger Brandbekämpfung konnte die Feuerwehr das Fahrzeug nicht mehr retten. Der Fahrer aus Märkisch Oderland blieb unversehrt. Er war bereits auf dem Weg in die Weihnachtstage gewesen, als er während der Fahrt den Qualm bemerkte.

Gaffer behindern Verkehr

Glücklicherweise befanden sich die auf seiner Fahrt transportierten wichtigen Gegenstände im Wohnwagen, der durch das schnelle Handeln des Besitzers ebenfalls komplett vor den Flammen verschont blieb.

Die Autobahn war während der Löscharbeiten in Fahrtrichtung Dreieck Spreeau voll gesperrt. Während der restlichen Löscharbeiten und Bergung konnte der Verkehr dann wieder zweispurig passieren. Hinderlich waren bei der Regelung des Verkehrs die zahlreichen Schaulustigen. Sie stoppten im fließenden Verkehr, um die Arbeit der Feuerwehr zu filmen und zu fotografieren. Anwesende Kräfte der Autobahnpolizei reagierten darauf entsprechend.

Von MAZonline

Der mutmaßliche Messerstecher von Rangsdorf sitzt in Untersuchungshaft. Er und sein späteres Opfer kannten sich offenbar. Nach der Bluttat gibt es erste Rufe nach Konsequenzen und politischen Streit.

08.12.2018
Rangsdorf Brutale Messerattacke - Täter und Opfer kannten sich

Nach aktuellem Ermittlungsstand haben sich der 36-jährige Täter und der 60-jährige Verstorbene gekannt. Sie waren Arbeitskollegen. Der Tatverdächtige verweigert bisher die Aussage.

08.12.2018

Nach der tödlichen Messerattacke in Rangsdorf (Teltow-Fläming) sollen weitere Erkenntnisse im Laufe des Tages mitgeteilt werden. Derweil fordert der Rangsdorfer Gemeindevertreter eine Videoüberwachung .

08.12.2018