Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rangsdorf Trampoline für die Kita Waldhaus
Lokales Teltow-Fläming Rangsdorf Trampoline für die Kita Waldhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 30.06.2018
Britta Wegner (l.), die Leiterin der Kita Waldhaus in Rangsdorf und Sabine Schmidt vom Förderverein mit den neuen Bodentrampolinen. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Rangsdorf

Wer hüpfen will, muss erst mal Schlange stehen. Geduldig reihen sich die Kinder der Kita Waldhaus in Rangsdorf vor den neuen Bodentrampolinen auf. Die neue Attraktion hatten sie sich schon lange erwünscht. Entsprechend groß war die Vorfreude.

Als am Freitagvormittag endlich der offizielle Startschuss zum Springen gegeben wurde, waren die anderen Spielgeräte erstmal uninteressant. Jeder wollte eins der beiden neuen Trampoline ausprobieren.

Schuhe dürfen anbleiben

„Immer nur einer auf einmal“, ruft Kita-Leiterin Britta Wegner den Kindern zu. Rund einen mal einen Meter Platz hat die Sprungvorrichtung. Die Experten schaffen es fast so hoch zu springen wie sie groß sind. Damit sich niemand verletzt, sind die Trampoline mit einem Rahmen aus Gummi eingefasst. Anders als bei dem alten Trampolin, das demnächst ausgemustert wird, dürfen die Schuhe anbleiben.

Rund 4000 Euro haben die beiden Trampoline gekostet. Einen Großteil der Summe hat der Förderverein der Kita eingesammelt. „Wir haben Feste gemacht, Beiträge und Spenden von Eltern gesammelt“, sagt Sabine Schmidt, die Kassenwartin des Vereins. Der Hausmeister und ein Team des Triebwerksherstellers Rolls-Royce haben die Trampoline gemeinsam im Boden verankert.

Ein Jubiläum steht bevor

Die Ankunft der neuen Trampoline geht einher mit einem Abschied. Die „Großen“ hatten am Freitag ihren letzten Tag im Waldhaus. Nach den Sommerferien gehen sie dann an die Grundschulen. Im Waldhaus steht ein großes Jubiläum bevor. Die Einrichtung wird 70 Jahre alt und feiert das Jubiläum am 31. August mit einem großen Fest.

Von Christian Zielke

In dieser Woche haben die Asphaltarbeiten auf der A10 zwischen Rangsdorf und Ludwigsfelde begonnen. Laut Landesbetrieb Straßenwesen liegt die Baustelle im Zeitplan. Ab August soll der Verkehr wieder normal fließen.

29.06.2018

Für die Wasserverschmutzung in Rangsdorf ist dem KMS ein hoher Schaden entstanden. Auf 50.000 Euro beläuft sich die Summe. Den Großteil musste der Verband für Wasser von anderen Verbänden aufwenden.

27.06.2018

Seine Ankündigung, zum Finanzausschuss Zahlen und Varianten zur Neuordnung der Rangsdorfer Schullandschaft vorzulegen, hat Bürgermeister Klaus Rocher wahrgemacht. Folgen wollte ihm die Mehrheit trotzdem nicht.

24.06.2018
Anzeige