Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Raue: Privater Rechtsstreit mit Abgeordnetem

Jüterbog Raue: Privater Rechtsstreit mit Abgeordnetem

Mit einer privaten Vollmacht für seinen Anwalt hat Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue der Darstellung widersprochen, er habe als Amtsperson ohne Zustimmung der Stadtverordneten einen Anwalt eingeschaltet. Es geht um mutmaßliche Beleidigung und üble Nachrede durch einen Bundestagsabgeordneten. Trotzdem bleibt offen, wer die Rechtskosten übernimmt.

Voriger Artikel
Mehr Barrierefreiheit angemahnt
Nächster Artikel
Immer Ärger mit den Kindern

Den Rechtsstreit mit dem Bundestagsabgeordneten Norbert Müller (Linke) will Bürgermeister Arne Raue (parteilos) privat ausfechten.

Quelle: MAZ/privat

Jüterbog. Der Jüterboger Bürgermeister Arne Raue (parteilos) wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe ohne Zustimmung der Stadtverordneten einen Anwalt eingeschaltet, um seine Persönlichkeitsrechte als Amtsperson zu verteidigen. „Es gibt eine Vollmacht der Privatperson Arne Raue für seinen Rechtsanwalt“, teilte der Bürgermeister den Stadtverordneten mit. Damit widerspricht er den bislang öffentlich gewordenen Dokumenten.

Anfang Oktober hatte Raue vom Potsdamer Bundestagsabgeordneten Norbert Müller (Linke) eine Unterlassungserklärung gefordert, weil dieser ihm „rassistische Hetze“ im Internet vorgeworfen hatte. Der Fall hatte zu Nachfragen in der Stadtpolitik geführt, weil die Unterlassungserklärung Raue nicht als Privatperson, sondern als Bürgermeister benennt und auch die Adresse­ des Jüterboger Rathauses trägt. Die Kommunalverfassung verlangt, dass die Stadtverordnetenversammlung als Dienstherr des Bürgermeisters juristischen Schritten wegen der mutmaßlichen Ehrverletzung zustimmen muss. Die Kommunalaufsicht forderte Raue daher auf, diese Zustimmung „unverzüglich“ nachzuholen.

Aus dem Titel der Unterlassungserklärung gegen den Bundestagsabgeordneten Norbert Müller (Linke) geht nicht der Privatmann Arne Raue hervor, so

Aus dem Titel der Unterlassungserklärung gegen den Bundestagsabgeordneten Norbert Müller (Linke) geht nicht der Privatmann Arne Raue hervor, sondern die Amtsperson - der Jüterboger Bürgermeister.

Quelle: Privat

Wieso trotz der Vollmacht nicht die privaten Daten von Arne Raue auf dem Anwaltsschreiben stehen, ließ dieser offen. Die Frage, wer die Rechtskosten trägt, ist deshalb unbeantwortet. Norbert Müller teilte der MAZ mit, ihm seien durch Raues Anwalt Kosten über knapp 900 Euro in Rechnung gestellt worden, die er keinesfalls zahlen werde.

Laut Raue wird sein privater Rechtsschutz alle Kosten übernehmen, die die Vollmacht betreffen. Ob er diese seinem Anwalt überhaupt vor den ersten juristischen Schritten gegen Müller erteilt hat, wollte der Bürgermeister auf Nach frage nicht mitteilen.

Von Peter Degener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg