Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Raue nicht mehr bei Facebook
Lokales Teltow-Fläming Raue nicht mehr bei Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 12.11.2015
Arne Raue Quelle: Martina Burghardt
Jüterbog

Nach zum Teil heftiger Kritik hat Arne Raue, der parteilose Bürgermeister von Jüterbog, seinen Facebook-Auftritt für die Öffentlichkeit gesperrt. „Die Facebook-Seiten ,Arne Raue’ und ,Bürgermeister Stadt Jüterbog’ habe ich bewusst vom Netz genommen“, sagt Arne Raue zur MAZ. „In den letzten Tagen erlebte ich dort strafrechtlich relevante Angriffe gegen meine Person, Hetzparolen und mehr. Diese Form des Umgangs lehne ich ab, stehe aber natürlich über die üblichen Informationswege weiterhin täglich Rede und Antwort“, so Raue. Tatsächlich musste Raue auf seinem Facebook-Profil viel Schelte einstecken. Zunächst hatte der Bürgermeister für Kritik gesorgt, weil er auf der Homepage der Stadt vor dem Umgang mit Flüchtlingen wegen möglicher Infektionskrankheiten gewarnt hatte. Zuletzt hat selbst Bild.de ein Video-Interview mit dem Bürgermeister zu dem Thema veröffentlicht.

In den Kommentarzeilen seines Facebook-Profils war außerdem Streit entbrannt um Raues Haltung zu einer für kommende Woche angekündigten asylkritischen Demo, hinter der offenbar die NPD steckt (die MAZ berichtete). Dazu Raue: „Das Ignorieren solcher Veranstaltungen ist der beste Weg. Auch eine Gegenveranstaltung erzeugt aus meiner Sicht nur zusätzliche öffentliche Aufmerksamkeit.“

Von Martin Küper

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 12. November - Radfahrerin verletzt

Ein Ausflug mit dem Fahrrad endete für eine 82 Jahre alte Luckenwalderin am Mittwoch im Krankenhaus. Sie stürzte an der Ecke Puschkinstraße/Käthe-Kollwitz-Straße vom Rad. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus.

12.11.2015

Debatte um die Sicherheit in Asyl-Unterkünften: Jetzt sind neue Details zu einer brutalen Messerattacke im März in Ludwigsfelde bekannt geworden. Während ein Flüchtling fast getötet wurde, verriegelten die Sicherheitsleute aus eigenem Schutz die Türen hinter sich und riefen die Polizei. Anschließend entlud sich die Wut der Heimbewohner an ihnen.

12.11.2015
Teltow-Fläming Nachwehen der WBG-Entscheidung - Frust auf allen Seiten

In Großbeeren herrscht auf allen Seiten Frust, nachdem der Bürgermeister nach dem gescheiterten Verkauf der WBG-Mehrheitsanteile die Karnevalisten aus dem Rathaus ausgesperrt hatte. FDP-Ortschef Jan Bartoszek nannte das „absolut unverständlich“.

12.11.2015