Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Regen trübt die Feier
Lokales Teltow-Fläming Regen trübt die Feier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 10.09.2015
Die Geehrten: G. Grüneberg, D. Schramm, D. Sülflow, W. Voss, S. Eichberg, J. Kern und R. Buge (v.l.) Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Zossen

Weine aus dem Kaiserstuhl, Badischer Sekt und eine Rarität, die Sachsenweine vom Elbtal, gefüllte Fladenbrote, Zwiebelkuchen, all das und viel mehr gab es am Wochenende auf dem elften Zossener Weinfest. Galt die spektakuläre Laser- und Grafikshow am Samstagabend als ein Höhepunkt, so erwiesen sich doch auch das gemütliche Wein-Separee und die stimmungsvollen Höfe wieder als Besuchermagnete.

Tausende Bürger der Stadt und aus den Ortsteilen waren mit ihren Gästen in die Innenstadt gekommen. Der Zossener Jochen Bredow probierte am Sonntag noch im Wein-Separee, was sein angestammtes Weinhaus Neues zu bieten hatte, während die Veranstalter wegen des schlechten Wetters schon von der Bühne ins Festzelt umzogen. Es war das erste Mal, dass ein Weinfest wegen der Witterung schon am Nachmittag abgebrochen wurde.

Britta Büchner und Carmen Schulze vom Festkomitee dankten den Zossenern, die dem Weinfest die Treue gehalten hatten und trotz des widrigen Wetters auch am dritten Tag vorbeischauten. Im Festzelt spielten die Schönfließer Musikanten auf, es wurde geschunkelt und dem Wetter getrotzt. Dann zeichnete Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) sieben ehrenamtlich engagierte Bürger der Stadt aus. Vorgeschlagen hatten sie die jeweiligen Ortsbeiräte.

Ehrenamtliche

Zossens Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) zeichnete Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement aus.

Die Geehrten: Dietlinde Sülflow aus dem Ortsteil Zossen/Dabendorf, Gudrun Grüneberg aus dem Ortsteil Glienick, Dieter Schramm aus dem Ortsteil Schöneiche, Willi Voss aus dem Ortsteil Wünsdorf, Sylvia Eichberg aus dem Ortsteil Kallinchen, Jutta Kern aus dem Ortsteil Horstfelde sowie Richard Buge aus dem Ortsteil Schünow.

Die Laudatio für die Geehrten hielten die jeweiligen Ortsvorsteher. Die Vorschläge kamen von den entsprechenden Ortsbeiräten.

Wünsdorfs Ortsvorsteher Rolf Freiherr von Lützow hielt die Laudatio auf Tischlermeister Willi Voss, den „goldenen Holzwurm“, der mit Jugendlichen der Wünsdorfer Oberschule arbeitet und von ihnen liebevoll als Opa Willi bezeichnet wird. Zossens Ortsvorsteher Andreas Noack ehrte eine Frau, die weit über Zossens Grenzen hinaus bekannt ist. Dietlinde Sülflow engagiert sich seit vielen Jahren im Verein der Landesgartenschau Zossen und reiste als „Edle von Torgow zu Zossen“ mit ihrem Hofstaat und den Rosenköniginnen zum Ruhme ihrer Heimatstadt durch die Lande.

Die Laudatio auf eine ebenfalls starke Frau hielt Ortsvorsteher Reinhard Schulz aus Kallinchen. Sylvia Eichberg habe sich in ihrem ganzen bisherigen Leben für Ehrenamt und gesellschaftliche Arbeit engagiert, lobte Schulz. Sylvia Eichberg ist Gründungsmitglied des Heimatvereins. Sie arbeitet im Organisationsteam beim Kallinchener Sommerfest mit, ist Ehrenmitglied der freiwilligen Feuerwehr und gewählte Schriftführerin der Jagdgenossenschaft. Die für ihr Ehrenamt ausgezeichneten Bürger erhielten neben Urkunden und Blumen auch wieder Ehrenmedaillen der Stadt Zossen.

Von Gudrun Ott

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 6. September - Sportfahrräder im Wert von 5000 Euro entwendet

Bei einem Einbruch in einen Fahrradkeller in Luckenwalde sind zwischen Freitag, 22 Uhr, und Sonnabend, 6 Uhr, insgesamt vier Sportfahrräder entwendet worden. Die drei Aluräder und ein Carbonrad haben einen Gesamtwert von 5000 Euro.

09.09.2015

Die Stadt Trebbin hat immer noch keinen beschlossenen Haushalt. Der jetzt vorgelegte Entwurf weist erneut ein Defizit aus, obwohl schon auf diverse Investitionsprojekte verzichtet wurde. Kämmerer Ronny Haase sucht weitere Sparmöglichkeiten.

09.09.2015
Teltow-Fläming Niedergörsdorf wartet auf Fördermittel - Stillstand bei Investitionen

Obwohl die Gemeinde Niedergörsdorf mit den Finanzen für dieses Jahr im Reinen ist, kann mit mehreren Bauvorhaben nicht begonnen werden. Die Förderzusagen vom Land lassen auf sich warten. Mit dem Anrag auf vorfristigen Baubeginn will sich die Gemeinde Klarheit verschaffen, ob überhaupt noch mit dem Geld zu rechnen ist.

08.09.2015
Anzeige