Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Restaurant „Ludwig“ meldet Insolvenz an
Lokales Teltow-Fläming Restaurant „Ludwig“ meldet Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 04.08.2016
Das verwaiste Restaurant „Ludwig“ im Klubhaus. Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Im Moment ist noch unklar, ob auch der zehnte Gaststättenbetreiber des Ludwigsfelder Klubhaus-Restaurants seit Mauerfall die Segel streicht. Kein Mobiliar steht mehr auf der Terrasse, ein Schild verkündet: „Liebe Gäste, das Restaurant ,Ludwig’ ist aus betrieblichen Gründen geschlossen. Ihr Ludwig-Team“. Bestellungen werden nicht mehr angenommen. Lediglich der Einschulungsbrunch am 3. September steht noch auf der Internetseite. Der MAZ sagt Team-Chef, Koch und Mitbetreiber Michael Bär gestern: „Wir haben Insolvenz angemeldet.“

Eröffung im Sommer 2014

Erst im Sommer 2014, kurz nach dreijähriger Sanierung des denkmalgeschützten Hauses, hatte das Ludwigsfelder Ehepaar Mandy und Michael Bär mit vier Beschäftigten das Restaurant „Ludwig“ eröffnet. „Zu hohe Betriebskosten wegen fehlender Gebäude-Isolierung“, dieses Argument vorheriger Betreiber, gab es nicht mehr. Mit der Ausschreibung der Stadt zum Gaststätten-Betrieb und dem Businessplan des Unternehmers waren die Bedingungen abgesteckt. Die Hälfte des Umsatzes sollte der Restaurantbetrieb bringen, die Hälfte die gastronomische Versorgung bei Klubhaus-Veranstaltungen.

Im März 2015 starb Bürgermeister Frank Gerhard (SPD); er hatte alle Klubhaus- und Kultur-Angelegenheiten als Chefsache unter seiner Regie geführt. Eine neue Klubhaus-Leiterin gibt es, wie gerade berichtet, erst jetzt seit Anfang Juli wieder. Bis dahin fühlte sich bei der Stadt offenbar niemand für den Gastronomen zuständig. Bär und sein Geschäftspartner haben einen Vertrag mit der Stadt. Der sichere die Gastronomie bei acht Großveranstaltungen pro Jahr, beispielsweise den Silvester- oder den Feuerwehrball. Der Silvesterball wurde bekanntlich kurzfristig abgesagt. Für Bär ein kalkulierter Umsatzverlust von 13 000 Euro. „Niemand hat uns von der Absage informiert. Eingekauft hatten wir noch nicht, aber natürlich Personal eingeteilt“, so Bär. Und: „Wenn ich die sieben umsatzstarken Wintermonate ausschöpfe, kann ich die schwachen Sommermonate überbrücken. Aber wir hingen einfach ein Jahr lang in der Luft.“ Termine mit Verantwortlichen im Rathaus im Januar und Mitte Juli seien ergebnislos verlaufen.

Keine Auskunft zu Details

Seitens der Stadt sagt Bürgermeister Andreas Igel (SPD) der MAZ: „Wir haben zur Kenntnis zu nehmen, dass das Restaurant geschlossen ist.“ Zu Details gebe es keine Auskunft. Und Igel, zur Zeit der Vertragsverhandlung mit dem Gaststättenbetreiber Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, erklärt: „Selbstverständlich müssen wir uns als Stadt Gedanken machen, wie die Gastronomie im Klubhaus künftig besser und bedarfsgerechter positioniert wird.“

Wie es für das Restaurant-Team weitergeht, ob es im Klubhaus wieder antritt oder woanders neu startet, ist offen. Michael Bär sagt: „Ich kann jetzt nur alle geforderten Unterlagen ans Amtsgericht Potsdam geben, damit sich der Insolvenzverwalter ein Bild macht.“ Erst mit dessen Einschätzung seien mögliche Schritte erkennbar.

Von Jutta Abromeit

Sie schuften, sogar in der Nacht mit Scheinwerfern an ihren Mähdreschern: die Landwirte. Die Zwischenbilanz zu den eingefahrenen Erträgen in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming ist gut. Zufrieden sein können die Bauern trotzdem nicht.

04.08.2016

Drei junge Organisten aus Malta, England und den Niederlanden sind in diesem Sommer in Jüterbog zu Gast. Als begabte Orgelspieler sollen sie nicht nur Erfahrungen auf den Instrumenten im Kirchenkreis sammeln, sondern auch im Publikum Begeisterung für die wertvollen Stücke wecken. Dazu gibt es zahlreiche Sonntagskonzerte.

04.08.2016

Heftige Kritik an den Strukturveränderungen bei der Polizeiinspektion Teltow-Fläming kommt vom CDU-Abgeordneten Sven Petke. Er ist besorgt über den massiven Stellenabbau. Dies hat aus seiner Sicht zu mehr Wohnungseinbrüchen und zu einer geringen Aufklärungsrate geführt.

04.08.2016
Anzeige