Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Restaurantkurs“ an der Fläming-Skate
Lokales Teltow-Fläming „Restaurantkurs“ an der Fläming-Skate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 29.10.2018
Die Übersichtskarte der Fläming-Skate. Quelle: Lorenz Reck
Teltow-Fläming

Die acht Rundkurse der 230 Kilometer langen Fläming-Skate sollen künftig thematisch besser vermarktet werden. Thomas Müller, Sachbearbeiter Tourismus in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming, stellte das Pilotprojekt im Wirtschaftsausschuss vor.

Studenten der Hochschule Eberswalde haben gemeinsam mit dem Landkreis Teltow-Fläming und mit Unterstützung des Tourismusverbandes eine Potenzialanalyse erstellt, um neue Zielgruppen zu erreichen. Als erstes wurde zunächst der Rundkurs 4 unter die Lupe genommen. Auf einer Länge von 43 Kilometern tangiert er unter anderem Jüterbog und die Orte Kloster Zinna, Werder, Dennewitz, Fröhden, Markendorf und Niedergörsdorf. Er soll künftig als „Restaurantkurs“ ausgewiesen und angepriesen werden.

Ein Mehrwert für die Nutzer

„Die Idee ist, für die Nutzer des Rundkurses einen Mehrwert zu schaffen“, sagt Thomas Müller. „Man soll sich entlang der Fläming-Skate sportlich betätigen können, aber auch Gastronomie erleben und dann noch inhaltlich etwas Neues kennenlernen.“

So ist denkbar, dass die rollenden Freizeitsportler in Kloster Zinna das Zisterzienserkloster und die Schaubrennerei oder das Webermuseum besuchen und sich im Café oder Biergarten entspannen können. „In Dennewitz locken die Hochzeitsmühle, die Feldsteinkirche, aber auch das Wirtshaus Graf Bülow“, erklärt Müller. Andere Zwischenstationen könnten das Freibad in Oehna oder die historische Innenstadt von Jüterbog sein.

Positives Feedback

Das Fahrrad soll nicht neu erfunden, aber die Informationen besser an den Mann gebracht werden. „Mit 20 Partnern entlang der Strecke habe ich schon Gespräche geführt und von 96 Prozent ein positives Feedback erhalten“, resümiert Müller. Texte und Bilder sollen abgesprochen werden. „Außerdem wissen die Partner vor Ort am besten, was besonders nachgefragt wird“, so der 36-Jährige.

Um den potenziellen Nutzern alle Informationen schwarz auf weiß anzubieten, sollen sie visuell aufgearbeitet und in einem Flyer komprimiert werden. Zu diesem Zweck arbeiten Landkreis und Tourismusverband mit dem ländlichen Förderverband Pro Agro zusammen.

In der Broschüre „Genießertouren“

„Dort wird unser Restaurantkurs in das Programm ,Genießertouren’ aufgenommen und in der entsprechenden Broschüre veröffentlicht“, kündigt Thomas Müller an. Wenn alles klappt, soll der Flyer bereits im Januar zur Grünen Woche verteilt werden.

Für die Zukunft sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Als weitere thematische Rundkurse entlang der Fläming-Skate kann sich Thomas Müller zum Beispiel „regionale Erzeugertour“, „Natur-Highlights“, „Mundraub“ oder „Kulturkurs“ vorstellen.

Von Elinor Wenke

Auf der B115 bei Merzdorf hat sich am Donnerstagnachmittag ein Auto überschlagen. Der Wagen war über die Leitplanke gefahren und umgekippt

26.10.2018

Der Bund will die Autobahnabfahrt in Kiekebusch bezahlen und damit eine große Gewerbeansiedlung fördern, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Jana Schimke. Gleichzeitig warnt sie vor den Folgen des Wachstums.

26.10.2018

Zum Jubiläum haben sich die Vereinsmitglieder der Offenen Höfe einiges einfallen lassen. Sie haben Kalender drucken lassen und rufen zum Fotowettbewerb auf.

26.10.2018