Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Rettungsdienst sucht Wahlsdorf
Lokales Teltow-Fläming Rettungsdienst sucht Wahlsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.01.2016
Ein Rettungswagen verfuhrt sich auf dem Weg naach Wahldorf. Quelle: dpa
Anzeige
Wahlsdorf

Stellen Sie sich vor, Sie rufen den Rettungsdienst unter 112 an, nennen Ihre Adresse und die ist der Rettungsstelle nicht bekannt. So ging es kürzlich Doris Ackermann aus Wahlsdorf. In ihrem Ort gibt es seit einem Jahr offiziell keine Straßennamen mehr. Stattdessen sind die Häuser des Dorfes durchnummeriert.

„Haben wir nicht“, kam die Antwort von der Rettungsstelle, als die Hilfesuchende ihre Adresse, also Wahlsdorf und Hausnummer, durchgab. Erst die Nennung der alten Adresse mit Straßennamen und alter Hausnummer führte zum gewünschten Erfolg. Der Rettungswagen wurde losgeschickt, irrte dann aber durch Wahlsdorf, weil er die angegebene Adresse zunächst nicht fand.

„Es ist nicht das erste Mal, dass mir das passierte“, sagte Doris Ackermann der MAZ. Im vergangenen Frühjahr habe ein Krankentransportwagen auch nicht auf Anhieb zu ihr gefunden, als ihr Ehemann zu einer Reha gefahren werden sollte. „Was ist“, so fragt sie, „wenn es da in einem Notfall mal um Minuten geht?“

Beim Rettungswageneinsatz habe es ja immerhin innerhalb der vorgeschriebenen Frist von 15 Minuten geklappt, meint Denny Mieles, Geschäftsführer des Rettungsdienstes Teltow-Fläming auf Nachfrage der MAZ. Allerdings wundert ihn, was da vorgefallen sein soll. Schließlich würden die neuen Adressbezeichnungen in das Einsatzleitsystem eingepflegt. Es könne aber sein, dass das Kartensystem noch nicht aktualisiert worden ist. Mieles geht davon aus, dass der Fehler bei dem Disponenten lag, der in der Leitstelle den Notruf entgegengenommen hatte. Nicht auszuschließen sei aber auch, dass es in der Aufregung bei der Übermittlung der Adressangaben zu Verwechslungen zwischen alter und neuer Hausnummer gekommen sein kann. Denn seit spätestens Ende letzten Jahres seien alle neuen Daten übertragen worden. So habe es erst am gestrigen Donnerstag einen Einsatz in Wahlsdorf gegeben mit der neuen Adresse. „Da hat es funktioniert“, berichtete Mieles.

Ursache für die allgemeine Verwirrung ist die behördliche Anordung der Landesregierung, dass es in keiner Gemeinde zu Doppelungen von Straßennamen kommen darf. Außerdem wurde (wohl auf Wunsch der Post) verordnet, dass die Postleitzahlen vereinheitlicht werden. So hat Wahlsdorf jetzt die Postleitzahl 15936 – wie die Stadt Dahme/Mark, in die die ehemalige Gemeinde Wahlsdorf (mit Liepe) vor 13 Jahren eingemeindet wurde. Bisher galt noch die alte Postleitzahl 14913 wie in Jüterbog.

„Und um Doppelungen von Straßennamen zu vermeiden“, so Wahlsdorfs Ortsvorsteher Thomas März, „haben wir ganz auf Straßennamen verzichtet und die Häuser durchnummeriert, damit wenigstens der Ortsname in der Adresse wiederzufinden ist.“ Diese Regelung gilt nach der behördlichen Anordnung seit einem Jahr. „Die Begründung lautete damals“, so erinnert sich Ortsvorsteher März, „dass Post und Notdienst es waren, die die Abschaffung der doppelten Straßennamen gefordert hatten. Und der Witz ist, dass sie es sind, die damit am wenigsten klar kommen.“

Wobei der Rettungsdienst, wenn er denn aus der Wache in Petkus komme, sich auskenne, sagt der Ortsvorsteher. In diesem Fall wurde der Rettungswagen wohl andernorts angefordert. Scheinbar seien aber auch bei anderen Navigationssystemen die neuen Adressen noch nicht eingepflegt. „Das ist nicht so befriedigend“, meint Thomas März.

Von Hartmut F. Reck

Bei einem dramatischen Unfall in der Nähe von Luckenwalde (Teltow-Fläming) ist am Donnerstagvormittag ein Mann in seinem Auto verbrannt. Er ist ungeklärter Ursache mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Polizei hatte zunächst befürchtet, dass es weitere Tote geben könnte.

21.01.2016

Emmanuel Eni eröffnet am Freitag eine Ausstellung im Senioren-Nachbarschaftsheim in Luckenwalde. Dabei zeigt der Künstler mit nigerianischen Wurzeln, der auch die Gaststätte „Schwarzer Wirt“ betreibt, erstmals Bilder mit Motiven aus seiner neuen Heimatstadt. Der Clou: Die Gemälde werden von hinten beleuchtet.

24.01.2016
Teltow-Fläming Halle der Jüterboger Lindenschule saniert - Sport frei nach den Winterferien

wenn es in der Halle von der Decke tropft und der Fußboden so marode ist, dass man Gefahr läuft zu stolpern, dann macht das Training keinen Spaß. Über den schlechten Zustand der Turnhalle der Lindenschule hatten Schulleitung und Vereine lange geklagt. Nach den Winterferien ist die frisch sanierte Sporthalle wieder geöffnet.

24.01.2016
Anzeige