Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Revierpolizisten sind umgezogen
Lokales Teltow-Fläming Revierpolizisten sind umgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 21.08.2014
Bürgermeister Carl Ahlgrimm (l.) bei den Großbeerener Revierpolizisten Jens Maßow und Ingo Herbert (r.). Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Großbeeren

Die Revierpolizisten von Großbeeren sind jetzt buchstäblich auf dem Boden der Tatsachen: Vor wenigen Tagen zogen Polizeikommissar Jens Maßow und Polizeihauptmeister Ingo Herbert „von der hintersten Ecke unterm Dach des Rathauses“, wie Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos) sagt, ins Erdgesschoss des Nachbargebäudes Alte Molkerei. Dort haben sie nun ein viel geräumigeres Büro mit Glaswänden und einem Vorraum, das auch für Rollstuhlfahrer gut erreichbar ist.

Zum Start im neuen Domizil kam Polizeioberrätin Solweig Bohn, die Leiterin der Polizeiinspektion Teltow-Fläming. Dass der Großbeerener Bürgermeister vorbeischaute, ist nichts besonderes. Er und die Polizisten sehen sich an jedem ihrer Arbeitstage ohnehin. Ahlgrimm beschreibt das so: „Unsere Revierpolizisten pflegen einen sehr guten Umgang mit den Rathausmitarbeitern. Kommen sie zum Dienst, dann schauen sie immer im Sekretariat und im Ordnungsamt vorbei.“ Das sei einer der Gründe, meint Ahlgrimm, warum Polizei und Verwaltung in Großbeeren „so ein gutes Verhältnis haben, dass im Ernstfall alles schnell und reibungslos klappt“.

Zwei Dinge bedauert Ahlgrimm: Dass Großbeeren keine drei Revierpolizisten hat, „wie uns mit Inbetriebnahme der JVA ,Heidering’ mal avisiert wurde“, wie er sagt. Aber vielleicht komme das ja noch. Und er sucht nach einem Weg, schon an der Straße auf die Polizei zu verweisen: „Das blaue Schild mit weißem Schriftzug dürfen wir erst anbringen, wenn wir eine 24 Stunden besetzte Dienststelle haben.“

Die Großbeerener Revierpolizisten sind donnerstags von 13 bis 18 Uhr erreichbar, Alte Molkerei, Eingang Tourismusbüro, 033701/57486.

Von Jutta Abromeit

Dahme-Spreewald Neue Taktik der Polizei in Brandenburg - Polizisten zücken eher die Waffen

Der Polizeialltag wird immer gefährlicher. Darum sollen Brandenburgs Polizisten jetzt früher ihre Waffen zeigen, nach dem Motto "Deeskalation durch Eskalation". Wie sie in brenzligen Situationen zu reagieren haben, trainieren die Polizisten vier Mal im Jahr. Ein Besuch im Weiterbildungszentrum in Cottbus.

23.08.2014
Teltow-Fläming Keine Gefahr für Gäste oder Mitarbeiter - Chlorgas-Alarm in Ludwigsfelder Therme

Badegäste der Saunatherme in Ludwigsfelde erlebten am Mittwoch einen ungewöhnlichen Vormittag: Vor dem Gebäude sammelten sich zehn Einsatzfahrzeuge, doch Feuerwehrleute bekamen sie im Badebereich nicht zu sehen. In einem externen Lagerraum war Chlorgas ausgetreten – der erste Vorfall dieser Art in der Kristallbäder-Kette.

20.08.2014
Teltow-Fläming Nach 6 Jahren im Märkischen Kinderdorf Ludwigsfelde beginnt für Doreen der Weg in die Selbstständigkeit - Abschied in ein neues Leben

Doreen hat lange im Kinderdorf Ludwigsfelde gewohnt. Ihre Mutter war überfordert mit der Erziehung. Jetzt wagt Doreen den Schritt in die Selbstständigkeit und zieht aus. Sie hat eine Ausbildung zur Hotelfachfrau begonnen. In der MAZ erzählt sie von ihrer Zeit im Kinderdorf und wie sie sich ein "normales" Leben vorstellt.

20.08.2014
Anzeige