Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Richtkranz weht im Schneeregen
Lokales Teltow-Fläming Richtkranz weht im Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.03.2018
Nicht viele Gäste kamen zum Richtfest des Evangelischen Kindergartens. Das lag vor allem am Schneeregen und den eisigen Temperaturen. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Einen unwirtlicheren Termin für ein Richtfest hätte man sich wohl nicht aussuchen können. Spätestens am frühen Freitagnachmittag waren alle Blütenträume von einem freundlichen Frühlingstag im eisigen Schneeregen verflogen, der über die Baustelle des künftigen Evangelischen Kindergartens an der Neuen Baruther Straße wehte.

Kinder hatten den Richtkranz geschmückt

Dafür flatterten umso lustiger die bunten Bänder am Richtkranz hin und her. Diese waren von den Kindern des Kindergartens in dieser Woche noch eigenhändig angebunden. Doch nur einige Knirpse fanden dann mit ihren Eltern den Weg zu ihrem künftigen Kita-Gebäude. Die meisten blieben wegen des Wetters und aufgrund von Erkrankungen lieber zu Hause.

Das war auch der Grund, warum keine Erzieherinnen erschienen, weil sie alle gesundheitlich angeschlagen sind. So konnte auch kein lustiges Kinderprogramm aufgeführt werden wie im vergangenen Sommer bei der Grundsteinlegung.

Politikerinnen überließen das Reden den anderen

Immerhin waren neben den Architekten, Ingenieuren und Handwerkern einige Stadtverordnete und Kreistagsmitglieder gekommen – außerdem Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) und Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD).

Das Reden überließen die beiden regionalen Spitzenpolitikerinnen aber diesmal dem Zimmermann und der örtlichen Gemeindepädagogin. Auch die beiden Luckenwalder Pfarrerinnen konnten krankheitsbedingt nicht kommen.

Diakonin Christina Conrad (l.) bat um Gottes Segen und Zimmermann Rainer Wittig (r.) verlas den Richtspruch. Quelle: Hartmut F. Reck

Ein Schicksal, das hoffentlich jetzt nicht auch Christina Conrad und Rainer Wittig widerfahren wird. Der Zimmermann auf der obersten Ebene des Baugerüsts den Richtspruch, wobei er unter Rücksichtnahme auf die Zweckbindung des Neubaus auf den sonst üblichen Schnaps verzichtete. Auch beharrte er nicht darauf, dass die Gemeindepädagogin Christina Conrad neben ihm den letzten Nagel bis zum Anschlag im Dachstuhl versenkte. „Möge dies ein Haus sein, in dem Freundlichkeit wohnt und Frieden herrscht“, bat sie in ihrem Gebet.

Anschließend verzogen sich alle Gäste unter das schützende Dach zu Kaffee, Tee, warmem Zwiebelkuchen und süßem Gebäck, um sich und ihre kalten Füße aufzuwärmen.

Unter dem schützenden Dach versammelten sich die Gäste. Es gab warme Getränke und süße Backwaren. Quelle: Hartmut F. Reck

Das schlechte Wetter macht auch den Bauleuten zu schaffen. Laut Arne Süberkrüb, technischer Leiter der Kitageschäftsstelle im Evangelischen Kirchenkreisverband Süd, zu dem auch der hiesige Kirchenkreis gehört, liege man sechs Wochen im Rückstand. Er rechnet mit der Fertigstellung der baulichen Anlagen im September. Erst dann könne die Betriebserlaubnis beantragt werden. Süberkrüb rechnet daher mit der lange erwarteten Eröffnung im Dezember.

Kapazität von 90 Plätzen

Dann wird dort Platz sein für 90 Kinder, von denen 38 aus der bestehenden Kita in der Dahmer Straße in den neuen Kindergarten umziehen werden und 52 neu geschaffene Kita-Plätze bereitstehen.

Von Hartmut F. Reck

Die Stadt plant die Sanierung der Lindenstraße im Stadtteil Jüterbog II für 1,28 Millionen Euro. Die Pläne dazu wurden bei einem Info-Abend vorgestellt. Debei wurde auch klar, dass die Anwohner die Hälfte der Kosten tragen müssen.

20.03.2018

Weil die Treppe im Haus der Familie in Rangsdorf zu schmal und aus Holz ist, lässt Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) die gesamte obere Etage sperren. Das DRK will einen Teil seiner Beratungs- und Betreuungsangebote in den Jugendclub „Joker“ verlegen.

16.04.2018

Eigentlich sollte die Dabendorfer „Villa Kunterbunt“ nur so lange geöffnet bleiben, bis die hier vorübergehend betreuten Schöneicher Kinder in ihre sanierte und umgebaute Kita umziehen. Nun aber schlägt die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) vor, die „Villa“ weiter zu betreiben. Dafür gibt es aus ihrer Sicht gute Gründe.

20.03.2018
Anzeige