Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Riesen-Spinnen und Mega-Käfer
Lokales Teltow-Fläming Riesen-Spinnen und Mega-Käfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.02.2016
Aussteller Peter Rosslei
Anzeige
Jüterbog

Es gibt Zeitgenossen, die ekeln sich regelrecht vor allem, was mehr als vier Füße, Fühler und Scheren oder Flügel hat. Dabei sind Spinnen völlig harmlose, kleine Geschöpfe, ebenso wie Käfer. Mehr als 500 der schönsten und skurrilsten Insektenarten aller Couleur waren am Wochenende in der Jüterboger Gaststätte „Am Bad“ zu bestaunen.

Unter ihnen sind Wunderwerke der Natur – beispielsweise die Riesenhorrorschrecke, die in Papua-Neuguinea beheimatet ist und eine größere Flügelspannweite als ein Spatz hat, oder riesige Schmetterlinge sowie – schon etwas gruseliger – italienische Fledermäuse mehr als einen Meter Flügelspannweite. Nicht unerwähnt bleiben sollen Riesenspinnen. An bekanntesten ist wohl „die schwarze Witwe“, im Sudan gibt es das Pendant – „Blondi“ genannt, die sogar Mäuse frisst. Im „Bad“ in Jüterbog waren sie sicher verwahrt in 60 verglasten Schaukästen zu sehen. Weglaufen konnten sie ohnehin nicht – es waren Präparate.

Sylvia und Peter Rosslei aus Bremen ziehen mit ihrer Wanderschau durch Deutschland. Peter Rosslei hat diese Leidenschaft von seinem Großvater geerbt, ebenso eine beachtliche Sammlung, eine der größten wohl in deutschen Landen. Akribisch hat der Enkel sie immer weiter vervollkommnet, dabei vor allem nach neuen Raritäten gesucht. „Das ist nicht so einfach“, erläutert er. Und vor allem auch teuer. Die Preise beginnen bei 15 Euro und enden bei 80 000 Euro.

Vorstellungen, in ein exotisches Land zu reisen und mit einem Kescher auf Insektenfang in den Regenwald zu ziehen, erteilt Peter Rosslei eine Absage. Für viele Arten bestehen strenge Ausfuhrverbote. Und für weniger geschützte Arten ist die Genehmigungsbürokratie enorm. Vor allem muss es sich nachweislich um bereits gestorbene Lebewesen handeln, die gefunden wurden. Selbst in Deutschland muss ein Förster amtlich bestätigen, dass beispielsweise ein schöner bunter Schmetterling bereits leblos war – ein „Totenschein für Insekten“. Dann erst darf der Präparator mit seiner Filigranarbeit beginnen.

Von H.-Dieter Kunze

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 22. Februar - Auffahrunfall auf der L76

Bei einem Auffahrunfall an der Kreuzung der Birkholzer Straße mit der L76 in Diedersdorf ist eine Autofahrerin leicht verletzt worden. Ein Mann, der in Richtung Mahlow unterwegs war, hatte zu spät bemerkt, dass die Frau mit ihrem Mercedes vor einer gelben Ampel bremsten und war aufgefahren.

25.02.2016

Rund 100 AfD-Anhänger ziehen am Montagabend erstmals durch Jüterbog (Teltow-Fläming), sie demonstrieren vor allem „gegen Asylchaos“. „Wir schaffen dass! Nur ohne Merkel und Rot-Grün“ ist auf einem der Plakate zu lesen. Die AfD bekennt sich klar gegen Gewalt. Doch am Ende kommt es zu einem kleinen Eklat.

23.02.2016

Lange war das Wolfsgehege im Wildpark Johannismühle verwaist. Aber nun ist wieder Leben eingekehrt. Zwei junge Wölfe aus der Anholter Schweiz sind die neuen Mitglieder der großen Tierfamilie. Weil sie noch keine Namen haben, dürfen alle MAZ-Leser nun bis zum 1. März Vorschläge unterbreiten und mit entscheiden, wie das Wolfsbrüderpaar heißen soll.

22.02.2016
Anzeige