Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ritterduelle beim Jubiläumsfest
Lokales Teltow-Fläming Ritterduelle beim Jubiläumsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 18.07.2016
Die Berliner Rittergilde unterhielt das Publikum beim Jubiläumsfest mit Schaukämpfen in realitätsnahen Kostümen. Quelle: Tobias Bärmann
Anzeige
Stangenhagen

Anlässlich der urkundlichen Ersterwähnung Stangenhagens im Jahre 1216 lockte der Trebbiner Ortsteil am Samstag mit einem vollgepackten und vielseitigen Programm zahlreiche Besucher aus der Region an, um dieses stattliche Jubiläum gebührend zu feiern. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Dorf- und Landschaftsförderverein, der freiwilligen Feuerwehr und der Stadt Trebbin.

Zwar gab es auch schon in den vergangenen Jahren jeweils am dritten Juli-Wochenende Dorffeste in Stangenhagen, doch seien diese in Dimension und Organisationsaufwand nicht mit dem diesjährigen Jubiläumsfest zu vergleichen, berichtete Lutz Heimer, Ortsvorsteher der 180-Einwohner-Gemeinde. Ihm wurde die Ehre zuteil, eine Jubiläumstorte anzuschneiden, deren gewaltige Ausmaße sowohl Höhe als auch Bedeutung des Jubiläums zu reflektieren schienen.

Ortsvorsteher Lutz Heimer schneidet die Festtorte an. Quelle: Tobias Bärmann

Die mit einem bunten Festumzug beginnende Veranstaltung bot unter anderem eine Modellflugschau, eine Pferdeshow, Livemusik vom Blasorchester Stücken, Spielangebote für Kinder und am Abend Tanzmusik mit dem „Duo Joy“. Passend zum historischen Anlass unterhielt zudem die Berliner Rittergilde das Publikum mit Schaukämpfen und allerlei interessanten Informationen zum Leben mit Mittelalter.

Zu den vielen Gästen, die am Samstag durch die Dorfstraße strömten, gehörten Rick Tunger aus Stangenhagen und Stephanie Fitz aus Regensburg. Das Paar zeigte sich beeindruckt von der Größe und Organisation des Fests. „Wenn man die Veranstaltung in Relation zur Einwohnerzahl Stangenhagens setzt, ist dieses Fest riesig“, sagte Rick Tunger.

Livemusik beim Fest. Quelle: Tobias Bärmann

Wer sich etwas genauer über die 800-jährige Geschichte Stangenhagens informieren wollte, konnte dies in der örtlichen Kirche tun. Dort gab eine kleine Ausstellung Einblicke in die Historie anhand von Karten, Urkunden und alten Aufnahmen. Zu sehen war dort auch ein Nachdruck der Urkunde vom 16. November 1216, in der Stangenhagen zum ersten Mal erwähnt wird.

In der Kirche wurde am Abend zuvor auch ein aus Fotografien zusammengestellter Film gezeigt, der die vergangenen zehn Jahre der seit 1998 zur Stadt Trebbin gehörenden Gemeinde dokumentierte. Ortsvorsteher Heimer hat dieser Film sehr gut gefallen, sagte er, weil er deutlich mache, wie sich der Ortsteil in jüngster Vergangenheit positiv verändert habe, angefangen von den erneuerten Straßen und Bürgersteigen über die Ausbesserung der Kirche bis hin zur schnelleren Anbindung ans Internet. Trotz weit zurückreichender Geschichte behält das Dorf also auch die Zukunft im Blick.

Von Tobias Bärmann

Bereits zum 168. Mal wurde am Freitag und Samstag das Schul- und Heimatfest in Kloster Zinna gefeiert – mit Fackelumzug, Musikprogramm und Bädertanz. Ortsvorsteherin Gabriele Schröder (SPD) war besonders stolz, dass sich dieses Mal viele Jugendliche und junge Erwachsene bei der Festorganisation eingebracht hatten.

18.07.2016

Der Mitgliederschwund macht dem DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald zu schaffen: Die hauptamtlichen Kräfte sollen jetzt aufgestockt werden, sagte der Vorsitzende Harald-Albert Swik bei der Kreisdelegiertenversammlung in Luckenwalde.

18.07.2016

Seit 1974 feiern die Dümder ihr Dorffest. In diesem Jahr hatten sie erstmals sogar zwei Live-Bands. Ein weiteres Novum war die Bierglasrutsche, ein Spiel, das sie sich in anderen Orten abgeguckt haben. Ortsvorsteher Stefan Noak lobt den starken Zusammenhalt im Dorf.

18.07.2016
Anzeige