Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Feiern für den guten Zweck
Lokales Teltow-Fläming Feiern für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 28.10.2018
Organisator Peter Losch klebt mit Christiane Gärtner, Benjamin Peisker und Sandra Andreas (v.l.) seit Wochen Plakate für die Party. Quelle: foto: Victoria Barnack
Dahme

Dass das Leben nicht immer bunt ist, nicht immer DJs Partymusik spielen oder Rockbands geile Songs performen – Peter Losch weiß das nur zu gut. „Meine Lebensgefährtin ist vor eineinhalb Jahren an Krebs gestorben“, erzählt der junge Mann aus Dahme. Immer wieder begegnete ihm die tödliche Krankheit in den zurückliegenden Jahren auch im Freundes- und Bekanntenkreis. „Es ist ein leidiges Thema, aber wir wissen, dass wir es so schnell noch nicht loswerden“, sagt er.

Peter Losch will den Betroffenen deshalb etwas Gutes tun. „Ich spiele schon seit über einem Jahr mit dem Gedanken, eine Benefiz-Party zu veranstalten“, sagt der Dahmenser. Seit Monaten steckt er Zeit und Herzblut in die Organisation der Veranstaltung, die am nächsten Samstag in der Dahmer Sportwelt stattfindet: ein Spielenachmittag für Kinder und am Abend dann die Party für die Erwachsenen. In einem Raum wird zu elektronischer Musik getanzt, im anderen spielen Rockbands.

Das Programm am 3. November

Um 14 Uhr beginnt in der Sportwelt in Dahme der bunte Kindernachnmittag. Es wird eine Malstraße, eine Hüpfburg, Kinderschminken und Infostände von regionalen Akteuren geben. Der Erlös von Kaffee und Kuchen geht an die Jugendfeuerwehren Dahme und Wahlsdorf.

Um 19 Uhr startet die große Party unter dem Motto „Rock und Elektro gegen Krebs“. Auf der Bühne spielen bis in die Nacht Rockbands aus der Region, darunter Inge und Heinz, Supersighco und Shawue.

Bei der Party zu Elektro- und Housemusik treten ebenfalls Künstler aus der Region aber auch überregional bekannte DJs auf, darunter Simplebeat, Joger & Rough und Fun-Key & B-Rok. Alle Einnahmen nach Abzug der entstandenen Kosten werden gespendet.

Dass Peter Losch durch die große Party samt Rockkonzert in Dahme nicht reich werden wird, weiß er – und doch geht es ihm um das Geld. „Rock und Elektro gegen Krebs“ hat er die Veranstaltung getauft. Losch will Spenden sammeln. Der Großteil soll an die Kinderkrebsstation des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus gehen. „Schon für uns Erwachsene ist die Krankheit schwer zu ertragen“, erklärt er. Die Einnahmen sollen kleine Dinge finanzieren, die die Sorgen der Kleinsten wenigstens für einen kurzen Moment vergessen lassen. Einen Teil möchte er außerdem dem Arbeitskreis „Kinder von Tschernobyl“ und den Jugendfeuerwehren in Dahme und Wahlsdorf zukommen lassen. Damit reichlich Geld in die Spendenkasse kommt, hat sich Peter Losch gemeinsam mit Freunden eine ganze Menge überlegt.

DJs spenden Gage; Gäste den Eintritt

„Wir bieten ein breites Musikprogramm und hoffen, dass wir damit auch ein breites Publikum anziehen werden“, sagt Christiane Gärtner. Sie ist für den Partyteil zuständig; Losch kümmert sich um das Rockkonzert. Viele Künstler und Bands aus der Region haben zugesagt und verzichten zum Teil komplett auf ihre Gage. „Einige DJs spenden zum Beispiel das Geld, das sie sonst für ihren Auftritt bekommen“, erklärt Peter Losch.

Um Spendenquittungen ausstellen zu können, hat er den Luckenwalder Musik- und Kulturförderverein Alhambra mit ins Boot geholt. Auch Freunde des Organisationsteams haben sich gemeldet, um zu helfen. Am Eingang, der Garderobe und der Bar stehen Helfer, die allesamt für den guten Zweck dabei sind. Nur von den Gästen erhoffen sich Losch und seine Mitstreiter etwas mehr. „Wir würden uns freuen, wenn jeder beim Eintritt zehn Euro in der Spendenbox lässt“, sagt er.

Von Victoria Barnack

Im August wurde der Bauabschnitt in dem Niedergörsdorfer Ortsteil erneut vollgesperrt. In wenigen Wochen heißt es für Autofahrer aber endlich wieder: Freie Fahrt.

25.10.2018
Teltow-Fläming Astronomielehrer Schierhorn zur Sommerzeit - Schierhorn: Sommerzeit ist „Vergewaltigung der Natur“

In Europa soll ab dem kommenden Jahr immer die Sommerzeit gelten. Der Königs Wusterhausener Astronomielehrer Uwe Schierhorn hat etwas dagegen.

27.10.2018

Zum Crowdfunding-Projekt „Fläming-Schmiede“, das für den Tourismuspreis nominiert ist, gehört der Trebbiner Kranich-Express, ein Naturpark-Elektroshuttle. Er soll im Dezember geliefert werden.

24.10.2018