Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rüstiges Denkmal wird saniert

Millionen-Investition in Luckenwalde Rüstiges Denkmal wird saniert

Das Haus am Luckenwalder Markt 21 ist über 200 Jahre alt und steht seit einem Jahr leer. Jetzt wird das denkmalgeschützte Gebäude von den neuen Privateigentümern für eine Million Euro saniert.

Voriger Artikel
Grünes Licht für Neue Mitte Ludwigsfelde
Nächster Artikel
Ein Museum des Tourismus

Das Haus am Luckenwalder Markt aus dem Jahr 1780 wird für eine Million Euro aufwendig saniert.

Quelle: Elinor Wenke

Luckenwalde. An exponierter Stelle im Luckenwalder Stadtzentrum soll aus einem verfallenen Gebäude ein neues Schmuckstück werden. Der Unternehmensberater Sebastian Baum und seine Frau Tanja Begemann aus Beelitz haben das denkmalgeschützte Haus am Markt 21 gekauft und sanieren es von Grund auf. Das Fachwerkhaus wurde im Jahr 1780 erbaut. Das Obergeschoss ist seit 1986 unbewohnt; im Erdgeschoss hatte bis zum Sommer 2014 die Bäckerei Fincke ihr Domizil. Seitdem steht das Gebäude leer.

„Dafür, dass das Haus vor über 200 Jahren gebaut wurde, ist die Bausubstanz erstaunlich gut“, sagt Sebastian Baum, „wir haben keinen Schwamm im Haus. Trotzdem muss fast alles neu gemacht werden.“ Nach den Auflagen des Denkmalschutzes bleiben Fassade, Dielenfußböden, Türen und einige Öfen erhalten oder werden originalgetreu wiederhergestellt. „Das Haus muss kurz nach seiner Fertigstellung um 40 Zentimeter abgesackt sein, dadurch ist es total windschief“, erklärt der 53-jährige Bauherr. Deshalb muss in dem zweistöckigen Haus die komplette Statik überarbeitet, müssen zusätzliche Fundamente und neue tragende Elemente eingesetzt werden. Zurzeit wird das Haus entkernt; bis zum Winter soll das Dach dicht sein.

Sebastian Baum im Dachstuhl

Sebastian Baum im Dachstuhl

Quelle: Elinor Wenke

Im Erdgeschoss, wo früher Brötchen gebacken und nebenan Drogerieartikel verkauft wurden, sollen wieder Gewerbeflächen für zwei bis drei Nutzer entstehen. „Die Stadt wünscht sich einen Laden für regionale Produkte“, sagt Baum. Außerdem könnte er sich Mieter aus dem Gesundheitssektor vorstellen. „Eine Praxis für Physiotherapie, Ergotherapie oder auch einen Zahnarzt“, schwebt ihm vor.

Im Obergeschoss entstehen drei Wohnungen zwischen 77 und 82 Quadratmetern Fläche – mit Bal-kon, zentraler Gasheizung und zusätzlichen historischen Öfen. „Es werden traumhafte Wohnungen. Eine wird taghell mit Oberlichtern, aber auch die anderen kriegen viel Licht ab“, sagt der gebürtige Wuppertaler. Er schwärmt zudem von der Lage des rund 1000 Quadratmeter großen Grundstücks: „Es geht hinten bis zur Nuthe und man ist mitten in der Stadt.“

Im August 2013 haben die Eheleute die Immobilie gekauft, im Januar 2014 den Bauantrag gestellt. „Es gehört schon Idealismus dazu, so ein altes Haus aufzuarbeiten“, gesteht Baum. Doch er wusste, was auf ihn zukommt. „Wir haben sehr denkmalerfahrene Planer an unserer Seite“, sagt er. Mit der Zusammenarbeit mit der Stadt ist er sehr zufrieden. Dort ist man froh, einen solchen Investor gefunden zu haben. „Das gefährdete Gebäude steht an einer städtebaulich wichtigen Stelle und wird nun wieder mit Leben erfüllt“, sagt Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann.

Als Einzel-Denkmal wird das Bauvorhaben mit 400 000 Euro aus dem Programm „Aktive Stadtteil- und Ortszentren“ gefördert. Insgesamt investiert Sebastian Baum eine Million Euro und will in einem Jahr mit dem Bau fertig sein.

 Kontakt: Sebastian Baum,  01 60/97 22 16 09.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg