Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Saisonauftakt bei Lineks Gartenbahn
Lokales Teltow-Fläming Saisonauftakt bei Lineks Gartenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 03.04.2016
Jürgen Linek ist an den Fahrtagen selbst Führer seiner Personenzüge Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Jüterbog,

Drei Bahnhaltestellen gibt es in Jüterbog, von denen nicht alle Einwohner der Stadt wissen. Gartentor, Kiesgrube und Linekshof Hauptbahnhof heißen sie. Betrieben werden sie allerdings nicht von dem führenden deutschen Eisenbahnunternehmen, das im Westen der Stadt seinen Haltepunkt betreibt, sondern vom Jüterboger Jürgen Linek. Er macht mit seiner Leidenschaft auch den Besuchern seiner Gartenfeldbahn eine Freude. Gestern wurde mit dem ersten Fahrtag die Saison eröffnet.

Eine alte, aber hübsch gemachte Lore begrüßt die Besucher schon vor dem Gartentor von Jürgen Linek. „Das ist mein Maskottchen“, sagt er über den Schienentransportwagen. Denn mit der Idee, eine Kipplore vor seinem Grundstück als Erinnerung an die mittlerweile verschwundene Kiesgrube am Luckenwalder Berg aufzustellen, hatte vor über 20 Jahren alles angefangen.

Feldbahnen gab es früher viele

Inzwischen hat Jürgen Linek ein Schienennetz von stolzen 350 Metern Gesamtlänge in seinem Garten verlegt. So ähnlich wie der 54-Jährige nun mehrmals im Jahr Besucher am Rande des Jüterboger Gewerbegebietes durch seinen Garten fährt, wurde früher nur ein paar Meter entfernt der Kies transportiert. „Von solchen Anlagen gab es im Fläming früher viele“, sagt Linek. Denn mit den typischen Feldbahnen, die der Jüterboger heute sammelt, wurden einst auch die Produkte von Sägewerken oder Ziegeleien befördert.

Damit die jährlichen Fahrtage zur Saisoneröffnung, zu Himmelfahrt oder der herbstlichen Lichterfahrt ein Erfolg werden, hat Jürgen Linek in der Nebensaison eine Menge Arbeit in seinem Garten. „Das ist fast so wie bei der richtigen Bahn“, berichtet er. Zu den Standardaufgaben gehören beispielsweise der Austausch von Schienen und die regelmäßige Überprüfung des Fahrmaterials. Immerhin ist die Anlage bereits 20 Jahre alt.

Gartenbahn ist behindertengerecht

Auf dem neuesten Stand sind beispielsweise schon die Stationsschilder, auf denen die Namen der drei kleinen Haltestellen zu lesen sind. „In diesem Jahr möchte ich außerdem die Personenwagen überarbeiten“, sagt Jürgen Linek. Sie sollen einen neuen Anstrich erhalten. Insgesamt kann der Eisenbahnfan 26 Besucher mit jedem seiner zwei Personenzüge umherfahren. Inzwischen ist die Gartenfeldbahn sogar behindertengerecht. Besser als manch andere Gleise im Land Brandenburg können Rollstuhlfahrer die Haltestellen und die Wagen von Jürgen Linek erreichen. Dafür wurden besondere Türen in den Personenzugwagen eingebaut.

Doch die Gartenfeldbahn auf dem Luckenwalder Berg soll nicht nur Familien anlocken. Jürgen Linek möchte ganz unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. „Das sind erstens die, die keine Ahnung von der Bahn haben“, sagt er, „aber die Anlage ist auch für diejenigen, die sich für die echten Stücke interessieren.“ 24 unterschiedliche Loren und Wagen hat er auf den Schienen ausgestellt, die nicht für die Personenzüge genutzt werden.

Weitere Veranstaltungen geplant

„Zu Himmelfahrt wird es außerdem eine Ausstellung zum Thema 175 Jahre Berlin-Anhalter Eisenbahn geben“, kündigt Linek an. Außerdem hatte der Jüterboger bereits mehrfach Schulklassen auf seiner Anlage zu Gast und informiert auf Sonderfahrten Familien und Interessierte über den Bahnbetrieb. Hinzu kommen mittlerweile zur Tradition gewordene Veranstaltungen, wie das Familienfest des Fördervereins Kloster Zinna am ersten Augustwochenende und die Lichterfahrt am 30. Oktober. Sie bildet gleichzeitig das Ende des Fahrbetriebs 2016. Doch auch für die folgenden Jahre hat Linek schon Pläne. „2018 gibt es wieder eine größere Feierlichkeit“, sagt er. Dann soll das 20-jährige Jubiläum von Lineks Gartenfeldbahn gefeiert werden.

Von Victoria Barnack

Teltow-Fläming MAZ-Serie „Das Fachgespräch“ - „Oft ist meine Arbeit wie Meditation“

Ein neuer Teil der MAZ-Serie „Das Fachgespräch“: Diesmal mit der freiberuflich tätigen Gemälderestauratorin Anja Lindner-Michael aus Königs Wusterhausen. Im Interview spricht sie über das Gefühl des ersten Pinselstrichs, kuriose Kunden und ihre nicht immer einfache Branche.

03.04.2016

Aufregung bei der Feuerwehr in Mellensee: Ein Einbrecher zertrümmerte die Scheiben und drang in die Wache ein, griff sich eine Axt und randalierte anschließend ganz in der Nähe des Gebäudes. Die Polizei wurde alarmiert und stieß noch vor Ort auf einen möglichen Täter. Jetzt wird ermittelt.

03.04.2016
Polizei Luckenwalder (21) wollte zu Bekanntem - Flüchtlingsheim-Besucher greift Wachmann an

Ein junger Mann hat am Samstagabend einen seiner Bekannten im Luckenwalder Flüchtlingsheim besuchen wollen. Doch er kam ohne Ausweis, dafür mit einer Alkoholfahne. Als der Wachmann ihm den Zutritt verwehrte, schlug der Luckenwalder einfach zu.

03.04.2016
Anzeige