Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Sammlerin schöner alter Dinge
Lokales Teltow-Fläming Sammlerin schöner alter Dinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.06.2017
Der achtjährige Tom kennt sich mit Omas alten Dingen gut aus und weiß auch, wie sie funktionieren.
Anzeige
Kliestow

Wenn Marita Spahn die Türen der alten Schrankvitrine öffnet, dann leuchten ihre Augen. In ihrem persönlichen „Schmuckkästchen“ befinden sich jede Menge altes Porzellan, Besteck sowie eine Barttasse. Was es damit auf sich hat, weiß auch ihr achtjähriger Enkel Tom. „Eine solche Tasse haben früher Männer mit Schnurrbärten benutzt, damit ihr Bart nicht in den Kaffee oder in den Milchschaum eintauchen konnte“, sagt der Achtjährige.

Vor kurzem waren Trebbiner Grundschüler zu Gast in dem kleinen Kliestower Museum. Die Lehrerin war zuvor dort und hatte Fragebögen für die Drittklässler vorbereitet, die beantwortet werden mussten. Unter anderem galt es zu erforschen, wie eine Zentrifuge funktioniert, die zur Sammlung von Marita Spahn gehört.

Die Wäsche hat Marita Spahn kürzlich erst gewaschen. Quelle: Margrit Hahn

„Ich finde es ganz toll, dass sich die Mädchen und Jungen für alte Dinge interessieren“, sagt die 64-Jährige. Auch die Schulbank gefiel den Kindern. Das gute Stück wurde vor einigen Jahren in einem Keller in der Nachbarschaft entdeckt. Die Schulbank mit fünf Sitzen dürfte aus der Zeit um 1830 stammen, als es die erste Schule in Kliestow gab. Die fünfsitzige Bank ist zwar etwas wacklig, aber sonst gut in Schuss. Schmunzeln musste die Kliestowerin über einen Schüler, der einen alten Hobel für eine Mausefalle hielt.

Drei Räume hat Marita Spahn nach historischem Vorbild eingerichtet. Ehemann Reinhard, mit dem sie seit 1975 verheiratet ist, hat viel geholfen. Aber nicht nur die Familie, auch Freunde und Nachbarn haben mit dazu beigetragen, das Spahn´sche Museum zu etwas Besonderem zu machen.

Die alten Gerätschaften sind funktionstüchtig. Quelle: Margrit Hahn

Wer auch immer in der Nachbarschaft beim Entrümpeln von Keller oder Boden fündig wird, denkt an Marita Spahn. So stammt die alte Küchenmaschine von ihrer Cousine und eine weiße Rüschen-Schürze von einer alten Dame, die diese in der Kindheit getragen hat. Ihre Freundin Usa Lindner stellte eine Schaufensterpuppe zur Verfügung, die eingekleidet wurde und jetzt zeigt, wie man früher auf dem Feld gearbeitet hat. Zum 60. Geburtstag bekam Marita Spahn einen alten Kinderwagen geschenkt, der über 100 Jahre alt sein dürfte.

„Anfangs haben wir überlegt, ob wir weitermachen sollen. Jetzt sind wir stolz darauf, dass wir das alles haben. Zumal man ja solche Dinge auch nicht mehr wiederbekommt“, so die gebürtige Trebbinerin. Sie weiß aus Erfahrung, dass es Leute gibt, die der Ansicht sind, dass alles Plunder ist. Doch davon lässt sich die Sammlerin nicht beindrucken.

Marita Spahn im Kutscherzimmer Quelle: Margrit Hahn

Hin und wieder kommen Neugierige auf den Hof, um die dörfliche Geschichte zu erkunden. Auch die Senioren des Ortes treffen sich in den Sommermonaten in regelmäßigen Abstanden zum Plaudern. Einen schöneren Ort, um in Erinnerungen zu schwelgen, gibt es wohl kaum. Wer immer sich die gesammelten Stücke anschauen möchte, muss sich vorher anmelden, denn die gelernte Gärtnerin hat immer zu tun. Nicht nur mit Haus, Garten und Museum. Sie ist auch Mitglied im Trebbiner Heimatverein. Für ihr Engagement wurde sie vor einigen Jahren anlässlich des Neujahrsempfangs der Stadt Trebbin geehrt.

Von Margrit Hahn

Über die sozialen Netzwerke äußerten sich einige Anwohner der Region besorgt über die Verbreitung des Riesen-Bärenklaus. Die Pflanze verursacht bei Hautkontakt starken Juckreiz bis hin zu blasenartigen Geschwüren. Auch für die heimische Flora ist sie schädlich. Doch wie ernst ist die Bedrohung in Dahmeland-Fläming tatsächlich?

31.05.2017

Gute Freunde und Geschäftspartner: Das sind Michael Gußer und Peter John. Beide kennen sich seit gemeinsamen Kanu-Zeiten in Cottbus. Nun schickt sich das Duo an, in Klausdorf eine Begegnungsstätte für Kanusportler zu schaffen. Geplant sind unter anderem Trainingslager für bis zu 50 Nachwuchspaddler starke Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet.

03.06.2017

Die Autobauerstadt Ludwigsfelde will mit dem Lu-Fest ein ganz ortsspezifisches Event in der Region etablieren. Wie, das verrieten Bürgermeister Andreas Igel (SPD) und Nadja Hocke, die neue Kulturchefin der Stadt.

03.06.2017
Anzeige