Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
"Sanfter Tourismus statt Tierfabrik"

Protest gegen geplante Schweinemastanlage "Sanfter Tourismus statt Tierfabrik"

20.000 Schweine könnten bald in der Region gehalten werden, die eigentlich einen sanften Tourismus anbieten will. Gegner der geplanten Schweinemastanlage in Klausdorf haben deshalb am Sonnabend ihren Unmut kundgetan.

Voriger Artikel
Mittenwalder Wein in die Sektstadt
Nächster Artikel
Pferde blockieren die Fahrbahn

Protestaktion auf dem Gelände des Hotels "Seeblick" am Ufer des Mellensees.

Quelle: Gudrun Ott

Klausdorf. Auf dem Gelände des Hotels „Seeblick“ trafen sich am Sonnabend besorgte Bürger, Gemeindevertreter, Mitglieder des Vereins „Pro Mellensee“ und Gewerbetreibende aus der Gastronomie sowie Vermieter von Ferienunterkünften. Sie trugen rosafarbene Kreuze, ein deutschlandweites Symbol gegen Schweinemastanlagen, und Plakate mit Sprüchen wie „Wir brauchen unseren Mellensee auch für die Zukunft“ oder „Haben Sie heute schon Antibiotika gegessen?“

Zur Protestaktion aufgerufen hatte die Bürgerinitiative gegen die geplante Schweinemastanlage. Diese soll in Nachbarschaft des Mellensees entstehen, eine an der Stelle bereits vorhandene alte Rindermastanlage soll dafür erweitert werden. „Die Freilandkühe, die jetzt dort stehen, werden weiter da sein“, sagt Jörg Lehmann. Der Klausdorfer hat zwei Hektar Land verpachtet und will keine Gülle auf seinen Flächen. Er rief die anderen Verpächter auf, an die Zukunft zu denken und die Belastung der Felder zu verhindern. Ein Schwein produziert etwa sechshundert Liter Gülle pro Jahr. Die geplante Anlage ist für fünftausend Schweine ausgelegt. Aber ein Schwein lebt nur sechs Monate, dann wird es geschlachtet. Im Jahr sind das 10 000 Schweine und wenn man das sogenannte Saalower Kräuterschwein dazu nimmt, werden 20 000 Schweine in einer Region gehalten, die sich dem sanften Tourismus verschrieben hat, so wird an diesem Tag gerechnet.

„Die Schadstoffe der neuen Anlage werden wir innerhalb einer Woche im See haben“, befürchtet Wolfgang Woida von der BI. So sieht es auch Bernd Kosensky. Der Gemeindevertreter ist Vorsitzender des Vereins „Pro Mellensee“ und bekennt sich zu den Forderungen, das Gewässer zu schützen, das ohnehin belastet ist. Durch die Überdüngung der Felder steigen auch die Nitratwerte im Grundwasser.

Dorothee Schulz, Naturwissenschaftlerin aus Mellensee, trägt ein aufgesticktes rosa Kreuz an ihrer Jacke und meint, es sei nicht nur die Tierquälerei in den Anlagen, die nicht zu verantworten ist. „Jedem Schwein steht nur ein Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Es sieht keine Sonne und wird in seinem kurzen Leben nie im Boden wühlen, sich nie suhlen können.“

Marlies Konzack, Inhaberin des Hotels „Seeblick“, sowie Martina und Christian Gottschalk von der Gaststätte „Heimat“ gehören mit zu den Unterzeichnern einer Petition, die sich mit der Forderung an die Gemeindevertretung wendet, die geplante Mastanlage zu verhindern.

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erfolgreicher Protest

Der Protest hat Wirkung gezeigt. In Klausdorf sollte eine Schweinemastanlage für 5000 Tiere gebaut werden. Nun hat der Betreiber beschlossen, das Projekt zu beenden. Klausdorfer hatten in den vergangenen Wochen immer wieder gegen die Anlage Stimmung gemacht.

mehr
Mehr aus Teltow-Fläming
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg