Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung auf Eigeninitiative

Gottow Sanierung auf Eigeninitiative

Im vorigen Jahr wuchs unter den Gottowern die Idee, den ehemaligen Feuerwehrturm zum Unterbringung von Geräten wieder in Ordnung zu bringen. In diesem Jahr sind die Arbeiten abgeschlossen. Der eigentliche Turm steht allerdings nicht mehr.

Voriger Artikel
Blinde Uhu-Dame wohnt nun im Wildpark
Nächster Artikel
Wohnviertel Brunnenpark bekommt ein Gesicht

Der sanierte Feuerwehrturm in Gottow – jetzt ohne Turm.

Quelle: Margrit Hahn

Gottow. Das ehemalige Feuerwehrgebäude in Gottow ist kaum wiederzuerkennen. Die Dorfbewohner haben in Eigenregie das Häuschen innen und außen wieder auf Vordermann gebracht und den markanten Turm abgetragen.

„Ansonsten wäre das Haus wohl eingefallen“, sagt Ortsvorsteher Ulf Neugebauer. Der 1954 von Gottowern erbaute Turm, wurde im vergangenen Jahr teilweise abgerissen und jetzt saniert. „Das war ein richtiger Schandfleck“, so Neugebauer weiter. Deshalb freut er sich, dass die Arbeiten abgeschlossen sind und aus dem Feuerwehrturm genannten Gebäude ein echtes Schmuckstück geworden ist.

Unterstellmöglichkeit für die mobile Kegelbahn

Wichtig war den Gottowern, dass sie endlich eine Möglichkeit haben, wo sie Utensilien für die Dorfgemeinschaft ablegen können, beispielsweise die Kegelbahn, die jedes Jahr fürs Dorffest genutzt wird. Im vergangenen Jahr entstand die Idee, den Feuerwehrturm wieder auf Vordermann zu bringen und in diesem Jahr ist er bereits fertig.

Der Gottower Dachdeckermeister Joachim Kneller sorgte für die Dachsteine und die Technik. Auch Bruno Uschkoreit hat viel Freizeit investiert. Der 69-jährige Mauer, der inzwischen in Rente ist galt als inoffizieller Bauleiter und hatte Spaß, mal wieder in seinem Beruf zu arbeiten.

Ausstellung mit Fotos von den Sanierungsarbeiten

Zum Abschluss wurde eine kleine Ausstellung zusammengestellt mit Fotos von den Arbeiten im Jahr 1954 und von jetzt. Man sieht den Unterschied und wie viel Arbeit reingesteckt wurde. Das Dach wurde komplett ausgetauscht, die alten Balken entfernt und mit viel Mühe die Mauer abgekratzt und neu verfugt.

Die Gemeinde Nuthe-Urstromtal hat die Kosten für das Material übernommen. „Das ist eine sehr lobenswerte Eigeninitiative“, sagt Bürgermeisterin Monika Nestler (Linke). Sie würde sich wünschen, dass solche Aktionen auch in anderen Ortsteilen organisiert werden.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg