Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Schallschutz noch vor BER-Eröffnung
Lokales Teltow-Fläming Schallschutz noch vor BER-Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.05.2013
BLANKENFELDE-MAHLOW

. „Ohne Schallschutz darf es keine Eröffnung, auch nicht von Teilbereichen, geben. Es muss Schluss sein mit der Hinhaltetaktik“, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Zwar habe der BER in einem Schreiben an die Anwohner die Überarbeitung der Kostenerstattungsvereinbarungen bis zum Jahresende zugesichert, „aber wir haben unsere berechtigten Bedenken, dass nach der Überarbeitung erneut Zeitverzögerungen eintreten könnten“, so Ortsverbandsvorsitzender Michael Wolny und Fraktionsvorsitzende Regina Bomke. Wer den Flughafen BER an diesem Standort will, der müsse auch den vorgeschriebenen Schallschutz bezahlen, daran gebe es nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes keinen Zweifel mehr. Die CDU-Politiker aus Blankenfelde-Mahlow weisen eindringlich auf die Aussage von BER-Geschäftsführer Mehdorn hin, wonach auch mit einer Teileröffnung vor Inbetriebnahme beider Start- und Landebahnen gerechnet werden müsse. „Die Zeit drängt“, betonen sie, man sehe – wie auch die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow – übereinstimmend Eilbedürftigkeit, die erst recht gegeben sei, wenn der neue Flughafen in Teilabschnitten in Betrieb geht.

Teltow-Fläming In der neuen Gesamtschule Dabendorf könnten eine Aula, viele Fachräume und eine Küche entstehen - Mehr Klassenräume für Schüler, mehr Arbeitsplätze für Lehrer

bisher wurde das Essen angeliefert.Der Engpass von Räumen ist bei der Gesamtschule zurzeit so groß, dass vorhandene Geräte zum Teil gar nicht genutzt werden und wegen der Raumnot eingemottet wurden.

13.05.2013
Teltow-Fläming 150 kommunale Eichen in Blankenfelde-Mahlow werden vorbeugend mit Biozid behandelt - Mit Sprühkanone gegen Spinner

Nach einem Blick in den Himmel und auf die Wettervorhersage ging es gestern im Ortsteil Mahlow los. Bei dem Einsatz mit dem Insektizid „Dipel ES“ darf es nämlich nicht zu kalt und nicht zu windig sein und fünf Stunden danach nicht regnen.

13.05.2013
Teltow-Fläming Rangsdorfer Fotografin erlebte „Afrika hautnah“ - Atemberaubend und vielfältig

Sie ist zehntausend Kilometer durch das südliche Afrika gereist, hat direkt neben Löwen übernachtet und wurde von Affen mit Steinen beschmissen, doch ein anderes Abenteuer stand Franziska Martin am vergangenen Wochenende erst noch bevor.

13.05.2013